Archiv der Kategorie 'Musikmesse 2009'

Das Blog, das das neue DAS Blog ist.

Ja, richtig gelesen!
Es gibt ein neues DAS Blog – in Zukunft findet ihr dort den alltäglichen Wahnsinn aus der Pro-Audio-Welt und deren Umfeld. Neuer Server, neues System, neues Design, Facebook-Anbindung und und und…es wird heiß!

Als Eröffnungs-Special haben wir uns etwas ganz besonderes ausgedacht: Das SpektaKEL – den ultimativen Mikrofon Group Buy.
Das SpektaKEL

Durch den Umzug über ca. 500 Versionen war unsere Datenbank leider nicht so recht kompatibel, deshalb haben wir nur mal die letzten wichtigen Einträge mit in das neue Blog genommen – aber, keine Angst, dieses Blog hier bleibt bestehen! Wer also gerne in älteren Posts stöbern möchte, kann das hier nach wie vor tun.

Wir sehen uns drüben!

Gyraf: Vollröhrenklang der Extraklasse vom DIY-Forum-Papst aus Dänemark


(Sorry für den Ton des Videos, beim nächsten Mal nehmen wir ein Mikro mit, versprochen. :) )

Seit 15 Jahren arbeitet der Däne Jakob Erland im Pro-Audio-Recording-Business und ist daher mit allen technischen Facetten vertraut. Durch die Anforderung, zu jeder Zeit im Handumdrehen Lösungen für die technische Realisierung künstlerischer Vorstellungen anzubieten, wurden die Grenzen des vorhandenen Equipments schnell deutlich. Also blieb als logische Folge nur die Entwicklung eigener Maschinen, denn wenn die erhältlichen Prozessoren nicht den Sound liefern, den der Aufnahmetechniker haben will, baut man sich ihn eben selber. Klar.

Zuerst wurden die Neuentwicklungen für die Aufnahmesituationen des Studios maßgeschneidert, bis sich herausstellte, daß jeder gerne mit den neuen Geräten arbeitete. Der extrem kurze Entwicklungszyklus begünstigte dabei die schnelle Optimierung. Neue Geräte wurden on-the-fly getestet und innerhalb weniger Stunden optimiert, angepaßt und wieder getestet.

Nach ein paar Jahren kontinuierlicher Arbeit und Mund-zu-Mund-Propaganda zeigte sich, daß auch externe Techniker den Klang der Gyraf-Geräte kennen und schätzen gelernt hatten. Im Keller des Studio 2 in Aarhus mußte eine kleine Werkstatt eingerichtet werden, gerade groß genug, um 5 Einheiten gleichzeitig zu fertigen.

Nebenbei etablierte Jakob die führende Anlaufstelle für DIY-Projekte. Auf der Gyraf-Homepage finden sich daher auch Schaltpläne für verschiedene Geräte, die gleichermaßen Einsteiger als auch Profis herausfordern. Er selbst ist in diversen Foren aktiv und sogar eigene Schaltlayouts werden zur Verfügung gestellt. Einzige Anforderung ist das Interesse, sich mit der Elektronik auseinanderzusetzen. Wer schon immer mal einen SSL-Mixbuskompressor löten, oder einen 1176 selbst zusammen schrauben wollte, ist herzlich eingeladen.

Heute ist Gyraf immer noch klein und versucht dem steigenden Bedarf nach gut und eigen klingendem Audio-Equipment gerecht zu werden. Gerade DAW-gestützte Musikproduktion, in deren Umfeld sich heute wenige, dafür sehr hochwertige Geräte finden, hat enormen Bedarf nach musikalischem Charakter. Gyraf steht seit Jahren für diesen Charakter.

Zum Shop

Musikmesse 2009: Waves Hybrid

hybrid

* Up to 3500 ms delay time
* Variable pitch delay time behavior
* Analog character modes
* Infinite feedback support
* LFO-controlled pitch modulation
* LoFi mode
* Tap + BPM sync
* Full MIDI support

H Comp

* Analog modeled release behavior
* Wet/Dry mix for easy parallel compression
* Unique transient pass-through control
* Exclusive BPM-sync release function
* Analog character modes
* Output limiter/clipper modes
* External sidechain support
* BPM Readout

Waves….neue Plugins…..analog mit digital…..“Hybrid“……was soll das schon heissen…………..klingt aber wie immer A+ und wird deswegen empfohlen!
Kaufen!

Musikmesse 2009: Novation SL MK II & Zero MK II

Novation Zero

Automapping geht jetzt hardwareseitig in Runde zwei, mit vielen Verbesserungen und bunteren Knöpfen. Hübsche Sache, denn zu tun gibt es immer wieder einiges an dem innovativen Protokoll und seiner Hardware.

Mehr Infos bald hier im Shop.

Musikmesse 2009: Charter Oaks SLC-1

Charter Oaks SLC-1

Michael von Charter Oaks stellte eine modifizierte Variante des hervorragenden und unglaublich transparenten Lautmach-Kompressors SLC-1 vor. Wer diesen Kompressor zum Pumpen bringt, ohne heimlich einen 1176 reinzubauen, bekommt einen von uns geschenkt!

The CharterOak SCL-1 Discrete Compressor Limiter will provide a constant output level regardless of input level or frequency, without the familiar pumping and gasping effect that is inherent in most compressors and limiters.

This can be attributed to the design of the circuit, which combines the features of waveform differentiation and integration. This allows for fast attack times without overcompensation and a release characteristic that is a function of dynamic range and average program level.

The device achieves this by employing a rectifier circuit that possesses a parabolic average charge curve. The end result of the circuit is a quick release that releases to a continually changing average level, which is determined by the parabolic charge curve of the storage capacitors.

Musikmesse 2009: Tomo Audiolabs LISA

Lisa

Ein unglaublich klingender 6-Band EQ mit Dynamiksektion für jedes Band. Eine neue Art der Multibandkompression, bei der keine Phasenprobleme auftreten, ist damit möglich. Mann muss es hören – unglaublich! Preislich zwischen 12000-14000EUR gelegen, ist der EQ hauptsächlich für anspruchsvolle Masteringstudios interessant. Mehr Informationen bald hier im Blog.

Musikmesse 2009: Gyraf Audio

Gyraf Audio

Der dänische King des Hi-End DIY, Gyraf Audio, ist jetzt neu bei uns im Programm mit einer eigenen, handgefertigten Reihe klassischen Equipments. Preise und Informationen findet ihr bald hier, bis dahin weidet eure Augen an Bildern wie diesem:

gyraf rack

Something’s fresh in the state of Denmark,
DasDAS

Musikmesse 2009: Adam SX-Serie

ADAM SX

Adam pumpt zum 10-jährigen Jubliäum seine beliebte S-Serie komplett auf:

Alle 6 Modelle (S1X, S2X, S3X-H, S3X-V, S4X-H, S4X-V) weisen den neuen X-ART (eXtended frequency response) Hochtöner auf. Dessen Grundprinzip ist dasselbe wie das der mittlerweile weltberühmten A(ccelerating) R(ibbon) T(echnology) Hoch- und Mitteltöner, der X-ART Hochtöner weist aber einen um 4 dB höheren Wirkungsgrad, einen um 3 dB höheren maximalen Schalldruck sowie einen nahezu linearen, erweiterten Frequenzgang bis zu 50 kHz auf.

Für den X-ART Hochtöner hat ADAM einen neuen A/B-Verstärker konzipiert, der geringste Verzerrungen (≤0,005% bei 50 W von 2 kHz bis 20 kHz) und gleichzeitig einen exzellenten Dämpfungsfaktor aufweist. Die interne Bandbreite von über 1 MHz ist extern begrenzt, so dass der Verstärker zu einer linearen Reproduktion über 300 kHz hinaus in der Lage ist. Damit ist gewährleistet, dass das Potential des X-ART Hochtöners voll zur Geltung kommt.

Als langjähriger P11er bin ich sehr gespannt, wie die neuen Schätzchen klingen.
Kaufen

Messe 2009: Standimpressionen

Stand
Unsere Heimat letzte Woche.

Freaks!
Stehblues im Studiogerätenirvana.

gear
Ein paar gute Gründe, warum bei uns soviel los war.

Thomas
Thomas flasht auf Euphonix.

Messe 2009 Roundup: Openlabs, MC Transport, MBase 11, X-Desk, Miniak

Der Bus ist wieder entladen und die Crew von der Messe zurück – schön wars in Frankfurt!

Hier ein kleiner Roundup an Gear, dass vorgestellt wurde:

Open Labs DBeat

Open Labs

Open Labs haben eine neue Ableton Live / Groovebox gebaut, die im Prinzip ein Laptop mit eingebauten AKAI MPK & Interface ist. Sobald dann Windows 7 raus ist, wird das Display auch multi-touch fähig. Ca. 4000$ wird die Maschine kosten und ich bin verhalten in meiner Meinung: Windows 7 in einer schwer zu wartenden Kiste? Blue Screen Multitouch? Aber es sieht so schick aus….

Euphonix MC Transport

MC Transport

Einfach wunderschön ist das Jogwheel von Euphonix – mit mehr Stil kann man nicht durch sein Arrangement gleiten! Seit mein Tascam US-428 ausgemustert im alten Tourrack steht, vermisse ich Transportkontrollen – hier werde ich zugreifen(für ca. 399EUR)!

MC Transport is loaded with power features to speed up and enhance your creativity with any media application. From its ultra-high resolution optical jog wheel and shuttle ring to ergonomic transport controls, programmable Soft Keys and integrated numeric key pad, MC Transport provides you with one-handed access to almost every facet of your project for an unmatched editing experience.

Effortlessly switch between multiple applications and workstations at the touch of a button. The MC Transport automatically detects which application is in the foreground and sets all controls to match.

Most importantly, software developers like Apple, Steinberg, MOTU and others have worked closely to integrate native support for Euphonix‘ EuCon control protocol into their media applications to deliver an unmatched editing experience.

Jomox M-Base 11

MBase 11
Mann muss Jomox einfach lieben: der kleine Berliner Hersteller baut so wahnsinnig schöne Maschinen für Nerds wie du und mich, wie z.B. den T-Resonator, der bei mir für kaputte Ohren und Boxen sorgt. Und nun ein neues Drum-Modul, dass nur BD kann – Gold! Brauchst du Melodie, ist deine Bassdrum zu schwach!

Die MBase11 kann nur eine Sache, die dafür aber richtig:
fette Bass Drums!

Und sie tut das besser als je zuvor.

Denn die MBase11 ist die logische Nachfolge der MBase01 und bietet bessere Performance, mehr Flexibilität und einen noch dickeren Sound.

Sie erzeugt analoge Bass Durms, die von extrem druckvoll bis supersoft reichen und deckt den ganzen Bereich der 909-style bis 808-mäßigen Kicks ab. Und noch viel mehr…der LFO hat 8 verschiedene Wellenformen inklusive Sinus, die sehr andersartige Envelopes erzeugen können.
Was dabei rauskommt, ist nicht einfach nur eine *Kick*, das ganze wird zu einem ausgewachsenen Bass Drum *Synthesizer*.

Wie in der XBASE 999/888 hat nun auch die MBase11 einen Compression Parameter, um das Volumen der ausklingenden Envelope einstellen zu können.
Und…sie bietet eine variable Gate Time um sehr unterschiedlich klingende Attacks zu erzeugen.
Und…es gibt einen Metalize Parameter um Hunderte von Noise-Varationen im Attack zu haben.

Kaufen jetzt!

AKAI Miniak

Miniak
Seltsam kalt hingegen läßt mich der Crossover von Alesis Micron mit MKP Body plus Mikrokorg-Style Vocoder. Das mag am Mangel an Knöpfen liegen – klingen tut das Baby aber ordentlich. Definitiv auschecken, wenn es ein neuer Bühnensynth sein soll.
Kaufen

SSL X-Desk

SSL X-Desk

Das ultimative Haben-Wollen Gerät kommt von SSL: der X-Desk Mixer! Ein wunderbar übersichtlicher Summier-Mixer mit allem, was das bescheidene krisengeschüttelte Tonmann-Herz begehrt: 100mm Fader, Metering, Aux-Wege, SSL-Sound. Und der Preis ist auch OK – ca. 2400EUR ab Mai!

X-Desk fulfils a demand for an extremely high quality, world class, no audio quality compromise, SSL Mixing Desk in a compact, versatile, portable unit. X-Desk combines a 16 channel SSL SuperAnalogue™ summing mixer with a compact analogue audio hub for your studio. With 100mm faders, professionally featured artist and studio monitoring with Dim & Cut buttons, Stereo and Mono Aux sends, channel and Master Bus Inserts and accurate bar graph level metering X-Desk elegantly fulfills all of the essentials of the audio mixing process, with SSL attention to detail and depth.

X-Desk is an elegant and ergonomically refined desktop mixer that comes with rack ears for standard 19” rack mounting (X-Desk is 7U). It is extremely robust; it is hand built in the UK with an all metal chassis and high quality controls and components. Several X-Desks or X-Desk & X-Racks can be cascaded via D-Sub connection to expand up to 150 inputs on mixdown.

Kaufen!

Soweit erstmal von mir – habt ihr noch Gear gesehen, dass euch interessiert?
DasDAS

Musikmesse 2009: Digital Audio Service

Das Team

Wir sind übrigens auch mit einem wunderschönen Stand voller leckerer Geräte vor Ort auf der Musikmesse. Ihr findet uns in der Halle 5.1, Standnummer C73, genau in der Mitte der Studiotechnik, nahe den Kollegen von Steinberg.

Bis gleich also!
DasDAS

Musikmesse 2009: Brauner VMX Cardiod

Brauner VMX

Auch Brauner sorgen sich um die Geldbeutel ihrer krisengeschüttelten Kunden und hauen deswegen Nierenvarianten ihrer Flagschiffe raus – ideal für alle, die ein tolle Mikrofon für Vocals suchen wollen und deswegen auf Kugeln und Achten verzichten können.

Den Anfang der „pure cardioid“-Serie machte Ende 2008 das Valvet X pure cardioid, welches nicht nur das erste dieser Reihe darstellt, sondern auch unsere Produktpalette um ein charaktervolles Pendant zum natürlich klingenden Valvet ergänzt. Zur Musikmesse 2009 folgen nun die „pure cardioid“-Modelle unserer erfolgreichen Röhrenmikrofone VM1 und VMX.

Mit der Weiterführung der „pure cardioid“-Serie destillieren wir die Essenz dieser beiden zeitlosen Klassiker zu jeweils einem Mikrofon in reiner Nierencharakteristik. Diese neuen Modelle in gewohnt hochwertiger Haptik entfalten besonders bei Soloaufnahmen ihre außergewöhnlichen Qualitäten und erreichen durch die feste Richtcharakterstik sogar ein weiter verbessertes Rauschverhalten. Durch ihren attraktiven Preis überzeugen sie sowohl Einsteiger als auch Puristen, die auf die Variabilität der Vorbilder verzichten können.
Der Einstieg in die Welt der großen Brauner Röhrenmikrofone mit ihrem überragenden Klangcharakter eröffnet sich mit der „pure cardioid“-Serie einem noch größeren Anwenderkreis.

Kaufen

Musikmesse 2009: Doepfer Dark Energy

Dark Energy

Aaaaaaaw! Ein schwarzer Minisynth von den Whities von Doepfer! Sieht auf den ersten Blick aus wie ein PAIA, doch das täuscht. Eine echte Konkurrenz zu Dave Smiths Mopho? Stay tuned!

Dark Energy is a monophonic stand-alone synthesizer with USB and Midi interface. The sound generation and all modulation sources are 100% analog, only the USB/Midi interface contains digital components. Dark Energy is built into a rugged black metal case with wooden side plates. High quality potentiometers with metal shafts are used and each potentiometer is fixed to the case (no wobbly shafts and knobs). The distance between the controls is a bit wider compared to A-100 modules and knobs with vintage look are used.

Soundbeispiele gibbet es hier – da müsst ihr euch durchklicken, da die Seite Frames benutzt, als wäre es 1997.

Musikmesse 2009: TC BMC-2

TC BMC-2

„Wer ohne Monitorkontroller arbeitet, hat ein weniger hochqualitatives Leben“ Prof.Dr.M.Richmond,MIT, USA.

TC Electronic will be launching BMC-2 at the 2009 Frankfurt Musikmesse, a dedicated Digital-to-Analog Converter and high quality Monitor Control that is suited for use with digital and analog speakers. Predictable speaker and headphone control is an important part of the production process, and with BMC-2 such luxury is always available – regardless of the state of the computer.

BMC-2 is a self-contained desktop unit and can be operated without a Mac or PC, putting instant control of sound levels within easy reach – no matter what. As well as controlling the listening level, BMC-2 can also switch between three digital input sources – S/PDIF, AES3, TOS and ADAT, and confirm if inputs are synchronous or not.

BMC-2 drives one set of analog speakers, one set of digital speakers and a set of headphones. Calibrated listening is available with both sets of speakers and the headphone output. But it’s not all about DAC and Level Control – BMC-2 also puts user-definable reference levels at your fingertips. Simply hit the REF button and BMC-2 will attenuate the output to a user-defined sound pressure level, so reference level monitoring is always just a button-press away. BMC-2 precision re-clocks all inputs, and features high performance jitter rejection based on TC’s patented JET technology that was originally developed for TC Electronic’s flagship System 6000. Get the benefits of optical interfacing without the problems: Asymmetries are corrected, and jitter is completely removed from the equation. Analog output offers wide dynamic range on XLR connectors. Peak level metering and Integrity Check – or ‘iCheck’ – is also available on the selected input. iCheck reveals if the signal is spatially compromised, e.g. because of data reduction, such as MP3 or AAC encoded at too low a bit rate.

BMC-2 is self-contained and works right out of the box with no need for a computer for setup. It interfaces directly with all new Macs and most PCs used for audio production – just attach the supplied 12V DC power adaptor.

Specs:
- Inputs: Connect the inputs you wish to use. The S/PDIF input also handles AES3 and AES3-id format. Simply press one of the three INPUT SELECT keys to select the input you wish to listen to.
- Outputs: Analog speakers connect to the XLRs, digital speakers to the S/PDIF output. The S/PDIF output is really an AES 3-id output, so can drive AES inputs, even over long cable runs.
- Level Control: The big level knob controls the level to the speakers unless REF is active. The knob produces transparent gain settings with 0.0dB at the 3 o’clock position.
Reference levels: Press the REF key to activate calibrated listening on both sets of speakers as well as on headphones.
- iCheck: Data reduced audio is not the same as ‘CD quality’. BMC-2 provides a shortcut for revealing artifacts of data reduction. At bit-rates lower than 256kbps for stereo, the spatial imaging is often compromised, which may be easily exposed by listening to the components of the image in isolation.

Musikmesse 2009: Audient Zen

audient zen

Analoge Konsolen will never die, besonders wenn sie sich mit DAWs verbinden. Die Audient Zen sieht hübsch und kompakt aus und bietet eine Menge Features, die sie gerade für Projektstudios interessant machen.

Vor wenigen Tagen verkündete der britische Entwickler und Hersteller hochwertiger Mischpulte Audient die Markteinführung von Zen während der diesjährigen Musikmesse Frankfurt. Als klassisches kompaktes Aufnahme- und Mischpult verbindet Zen analoge Mixing Technologie mit flexibler DAW Integration und schafft einen nahtlosen Übergang zwischen der analogen und digitalen Welt, was es zum idealen Mischpult für moderne Tonstudios macht.

Die doppelten Eingänge bieten eine Mikrofon/Line Eingangsstufe sowie Returns und ergeben somit ein flexibles System zur Verbindung mit einer DAW oder einem Stand Alone Aufnahmegerät. Ausgestattet mit individuellen DAW Aufnahmeausgängen, Mono und Stereo Bussen, Aux- Ein- und Ausgängen, einer ausgeklügelten Monitorsektion und einer optional erhältlichen Schnittstelle für Digitalausgänge, kann Zen spielend einfach mit dem Rest des Produktionsumgebung verbunden werden.

Die Faderautomation erlaubt eine Einbindung in eine DAW Software und stellt somit eine präzise, voll ausgestattete Automation von Fadern, Mutes und der Transportkontrolle bereit. Auf David Deardens Erfahrungsschatz zurückgreifend, nutzt Zen den Vorteil der Computerleistung fürs Aufnehmen und Bearbeiten und kommt gleichzeitig in den Genuss der klanglichen Leistung und des überragenden Workflows der analogen Technik.

Audient Verkaufs- & Marketingleiter Luke Baldry erklärt: „Die Flexibilität, die Vorteile einer traditionellen analogen Schaltung Seite an Seite mit den neuesten Entwicklungen in der DAW Technologie genießen zu können, ist für Toningenieure heutzutage von höchster Bedeutung. Mit Zen haben wir das Nonplusultra erreicht: Ein kompaktes Pult, das die ein Brücke zwischen der digitalen und der analogen Welt schlägt und dabei in punkto Klang und Funktionen keine Kompromisse eingeht.“

Hauptmerkmale der Mixing Konsole sind unter anderem: 16 oder 32 Eingänge, 2 Eingänge pro Kanal, DAW Aufnahmeausgänge pro Kanal, zwei Stereo-Busse, zwei Mono-Busse, 4 Auxiliaries/2 Cue Sends, Inserts pro Kanal, Stereo-Bus-Kompressor, ein optional erhältlicher digitaler Stereoausgang, Faderautomation und DAW Steuerung.

Audient Zen ist eine Konsole im mittleren Preissegment. „Wir möchten die professionelle Leistung einer großformatigen Konsole auf moderne Produktionsumgebungen übertragen, ohne dabei jemanden in den finanziellen Ruin zu stürzen“, fügt Baldry abschließend hinzu.

Die Erstauslieferung von Zen wird für Juli 2009 erwartet.