Archiv der Kategorie 'Bad Ideas'

Äpfel und Birnen

<a href="http://video.msn.com/?mkt=en-US&#038;playlist=videoByUuids:uuids:0bb6a07c-c829-4562-8375-49e6693810c7&#038;showPlaylist=true&#038;from=shared" target="_new" title="Laptop Hunters $1000 – Lauren Gets an HP Pavilion">Video: Laptop Hunters $1000 – Lauren Gets an HP Pavilion</a>

Oh my.
Story gibt es hier.
Danke an Arne

MP3 klingt besser als WAV?

Audio Lemon

Über Schönheit des schlechten Klanges könnte ich als Fan von Bitcrushern, Analog Delays und Billigmikrofonen stundenlang schwadronieren, doch diese Studie erzeugt Frust: Johnathan Berger testet die Hörgewohnheiten seiner Studenten am MIT seit Jahren und kommt zum Schluß, dass mies encodierte MP3s oft als besser klingend wahrgenommen werden:

Berger then said that he tests his incoming students each year in a similar way. He has them listen to a variety of recordings which use different formats from MP3 to ones of much higher quality. He described the results with some disappointment and frustration, as a music lover might, that each year the preference for music in MP3 format rises. In other words, students prefer the quality of that kind of sound over the sound of music of much higher quality. He said that they seemed to prefer „sizzle sounds“ that MP3s bring to music. It is a sound they are familiar with.

Es handelt sich wohlgemerkt um Musikstudenten, d.h. nicht Otto Normalsteckhörer. Ich persönlich werde mich nie an phasende Hihats und dünne Bässe gewöhnen, doch freu mich darüber, dass ich mir keine Gedanken mehr über die Anschaffung von DAD-Wandlern machen muss. Ich encodier eh alles mit 128 auf schnell, damit ich den begehrten Zischsound hinbekomme.

Qualität kommt von Qual,
DasDAS
via Audio Lemon

Rest on FAIL

FAIL
Selbst im Schlaf kannst du FAILen.

Fail forever, if you don‘t mind,
DasDAS

via Arne

FAIL

FAIL,
DasDAS

via audiodamage

Pepper Fail

Fail.

DasDAS

Radiohead & Tatort

Mir ist zu Ohren gekommen, das im Tatort vorletzte Woche Radiohead-Lieder verwendet wurden (bitte um Bestätigung und Nennung der Titel, werte Leser). Die Diskussion im Produktions-Team dürfte in etwa wie folgt gewesen sein:

A little street flavor,
DasDAS

via CDm

Mercedes Audio Logo – Its all in the Preset, Baby!

Original

Und Original

Und auch Original (die Library in Aktion)

Das in der Werbemusik nicht unbedingt klassische Komponisten vor der Berliner Philharmonie stehen und ihr Werk dirigieren, dürfte den meisten klar sein. Mit der weitverbreiteten „mach mal X Demo-Betten“ Politik ist der Griff in die Samplebank die einzige Möglichkeit, den Anforderungen der Marketingabteilungen Herr zu werden. Schließlich ist ja nicht jeder Brian Eno, der einst den Windows 95 Startup-Sound sehr aufwändig komponierte:

Brian Eno: The thing from the agency said, “We want a piece of music that is inspiring, universal, blah- blah, da-da-da, optimistic, futuristic, sentimental, emotional,'‘ this whole list of adjectives, and then at the bottom it said “and it must be 3 1/4 seconds long.'‘
I thought this was so funny and an amazing thought to actually try to make a little piece of music. It’s like making a tiny little jewel. In fact, I made 84 pieces. I got completely into this world of tiny, tiny little pieces of music. I was so sensitive to microseconds at the end of this that it really broke a logjam in my own work. Then when I‘d finished that and I went back to working with pieces that were like three minutes long, it seemed like oceans of time.

SFgate

Wenn die Agentur aber ausgerechnet das Bett nimmt, dass eins zu eins von einer Sampling-CD stammt (Symphony of Voices) kann man nicht mehr von Komposition sprechen, sondern eher von Selektion oder vielleicht noch Design. Schlimm wird es aber, wenn noch ein verschleierndes Gewäsch hinzukommt, das dem simplen, 10 Jahre altem Preset eine Aura technischer Brillianz geben soll:

Die Töne stammen aus einer Originalaufnahme eines englischen Jungenchores aus den 90er-Jahren. Dabei wurde der Solopart einer Knabenstimme extrahiert und für das Sound Logo technisch aufbereitet.

Handelsblatt

Extrahieren = CD einlegen
technisch aufbereiten = Taste drücken, Hall drauf, fertig.

Aber dennoch, Chapeau für den Sounddesigner von Jung von Matt für seine Chuzpe.

Allerdings stellt sich die Frage, inwieweit das Logo überhaupt geschützt werden kann. Schließlich ist die Lizenz zur Nutzung der exakt gleichen Phrase an viele tausend User übergegangen. Ein feines musikrechtliches Problem, das einige Anwälte sicher glücklich machen wird.

Lululuuuu,
DasDAS

Update: Offizielles Statement von Spectrasonics

Hi DasDAS,

Yes, that’s correct. We are very proud to report that Mercedes licensed that sample of the boy singing from our Spectrasonics Symphony of Voices library as their exclusive new sound logo. BTW, they were fully aware that it was already available in this sample library for a long time and had been used many times in famous scores, but they liked it so much that they wanted it for their corporate audio logo. So it was a completely legitimate transaction with a special license we arranged for them to use the sample as their corporate audio logo.

Best regards,

Eric Persing
President/Creative Director
Spectrasonics

Fight Club Frühlingsedition

Justitia

Der Frühling sorgt für Aufruhr in der Audiowelt – willkommen im Fightclub!

Runde 1: Roger Nichols vs. Roger Nichols Digital

Roger Nichols führt Krieg gegen seine ehemalige Firma Roger Nichols Digital:

Reinhold Probst at http://www.rndigital.org and his machinations do not represent me, my views or the views of my companies Roger Nichols Digital or RNDigital. I will support existing plug-ins as well as I can, but under the circumstances and due to complications as a result of legal action, the scope of my involvement will be limited for the time being.

Guided by integrity, right action and with the continuing support of family and friends, I look forward to many more years of participation in the exciting field of audio, as well as mentoring the next generation of ideas and the people who dream them up.

I would like to sincerely thank the many customers, and colleagues who have supported my effort in this and other creative endeavors over the last four decades of my career in audio, and ask for your patience during this difficult transition period.

For questions or more information please e-mail to: info@rndigital.com

Das trotz dieses Battles RNDigital weitermachen und neue Plugins veröffentlichen (siehe den Iphone-esken D1 Compressor unten), stimmt doch hoffnungsvoll, dass ihre großartigen Produkte weiterhin Support erhalten.

Iphone
via protoolerblog

Runde 2: Peluso vs. BeesKneez

Der frohen geleakten Nachricht, dass ein John Peluso Preamp kommt, folgte schnell die Ernüchterung:

Hi all, first time post but i thought I‘d better give you some inside information. The Para 1 is designed by BeesNeez and only BeesNeez. The affiliation with Peluso is over. No work on the pre was ever undertaken by Peluso (USA). The Pre uses sub miniature JAN tubes and is beautifully simple. Where it is different is the texture control. It allows the user to create the right balance of 2nd and 3rd harmonic dist as well as being able to control the gain and level. It makes for a very versatile unit. There you go, straight from the horses mouth.

Das wär ja noch schön und gut, doch der Chef von Audiolot.com, die Peluso im Programm haben, antwortete:

Just to be clear on this situation, the concept of the harmonic (texture) controls on this pre-amp was the original idea of John Peluso. Peluso has been building hand-built pre-amps (one-offs for engineers) with this harmonic feature for almost 25 years.

Was Beeskneez nicht auf sich sitzen ließ:

Well i can see who you‘ve been chatting with!!! However this is not true. I KNOW THIS FOR A FACT because i spent over 2000 hours designing it from scratch with no help what so ever from JOHN. If you want some proof, ask john how it works, ask him for the scratchings and workings on the design, ask him to draw it for you freehand. It is a really sad thing when your work becomes poached. I can give you all of the above, all of the scratchings, 122 different schematics (some worked, some didn‘t). Better still, call and ask mary Peluso if john designed the preamp or the texture control (Mary is a beautiful and honest person). Ask John for some photo’s of the 1 off pre’s with the texture control !!! (i am sure over the last 25 years he must have some photos of his preamps with the texture control) Sorry if i am sounding so passionate but i spent 2000 hours away from my beautiful wife and children last year and i won‘t have it credited to another. If however a Peluso preamp hits the market and it has a texture control then 2 things will happen (1) China (2) Lawyers. My name is Ben Sneesby (BeesNeez)

Bei all dem Gebattle bin ich jetzt mehr als interessiert an dem Preamp und hoffe, dass er bald erhältlich ist – sobald es News gibt, meld ich mich!

Runde 3: Stanton vs. N2IT vs. Native Instruments

Doch auch Gutes gibt’s zu berichten: Stanton, N2IT (die ursprünglichen Patenhalter) und Native Instruments haben sich nach langwierigem Streit über Anerkennung und Verwendung von Patenten für Vinyl Timecode geeinigt, wie CMD ausführlich berichtet. Native Instruments kann jetzt sein Traktor Scratch weiterhin betreiben, während Stanton ohne Software dasteht.

Das war’s für heute und denkt daran: First rule about Fight Club – you tell everyone you heard on DAS!

Zack!
DasDAS

Nicht lustig…

…waren die bemühten Aprilscherze dieses Jahr. Vom Linkshänder Clavia Nord Synth, dem immer und immer wieder auftauchenden Korg Triton Plugin, dem virtuellen Frontmann VSTi (obwohl da ein „A for Effort angebracht ist) und Moogs Eno-eskes Gitarrenvideo. Das war aber immerhin verstörend.

Einzig der Minimalmoog ist leider zu schön, um wahr zu sein.

Minimalmoog

Hetzjagd auf Emos

Laut diesem Artikel blasen Punks, Rocker, Goths und Metalheads in Mexico zur Jagd auf Emokids:

Another says: “We’ve never seen all the urban tribes unite against one single tribe before… Emos, their way of thinking is for crap, if you are so depressed please do us all a favour and kill yourselves!”

More recent reports state that the emos have begun to fight back against the other “urban tribes” and organised marches in Guadalajara and Mexico City, escalating the violence and leading to increased police presence. Also, some Mexican newspapers, such as El Porvenir, have called for government intervention to protect the emos, writing, “It’s the responsibility of the authorities to make sure the threats aren’t carried out and the aggressions are punished.”

The Kids are irgendwas, ich kann leider kein Spanisch.
DasDAS

via Audio Damage

Terrordrome für daheim: INFERNO Alarmsystem

Inferno (via Danger Room)

Inferno, das neue Alarmsystem der schwedischen Firma Indusec, blastet nach Aktivierung 4 verschiedene Frequenzen zwischen 2-5Khz mit 125dB durch den Raum (Technische Daten). Damit sollen alle diebischen Aktivitäten erschwert werden und der Zeitraum bis zum Anrücken der Verstärkung (Polizei, Kavallerie) optimiert werden.

Dr. Goldman notes that the only human tests on Inferno were done informally with workers in South Africa (the workers, who were promised money for sitting through an Inferno blast, didn‘t last more than a few seconds, he says).

via the Danger Room

Der Erlebnisbericht von Sharon Weinberger ist erheiternd zu lesen, schließt aber auch mit der Bemerkung, das Ohren zuhalten den Effekt auflöst. Nur stehlen ist dann schwerer.
Also, liebe Diebe, machte es wie Odysseus und packt ordentlich Wachs ein!

Heureka,
DasDAS

Katzen und Synthesizer Mark 2

128285273125156250diswunisf.jpg
moar funny pictures

Für jetzt und immer, Katzen und Synthesizer gehören nicht zusammen!

Werdet ihr es nie lernen?
DasDAS

Russendisco

Ach, Russendisko ist auch ’08 noch cool? Dieser Film sollte euch eines anderen belehren!

We good,
DasDAS

P.S. hingegen unbedingt anhören: Juri Gagarin – die beste Vodkalectro-Band dies und jenseitseits der Wolga hat ein Album rausgebracht!

303 Orchestra

Jori Hulkkonen dirigiert, Jesper Dahlbeck, Perttu Häkkinen, Aku Raski, Petri Salonen, Tin Man, Kimmo Oksanen, J-P Parikka, Tatu Peltonen, Janne Puurunen ja Tuomas Toivonen spielen die 303. Mehr Acid als ihr überhaupt verkraftet!

BLEEEP!
DasDAS
P.S.: Wer ein Video mit besserem Sound findet, bekommt ein Digital Audio Service Feuerzeug (das ich morgen fertig designe)!

BanPiracy II: This time its personal

Pirates!
(Bild von Swisscharts.com)

Peter Kirn von Create Digital Music analysiert die Lage an der von Waves aufgebauten BanPiracy Front (hier mehr über die Vorgeschichte). Peter antwortet auf einen Rundbrief der PR-Agentur Strick & Johnson, der versucht, die Wogen zu glätten, die die ersten Berichte über Banpiracys Vorgehensweise aufgeworfen hat. Interessant dazu auch dieses Interview mit der PR-Company, die Firmen und Individuen wie Haliburton und Paris Hilton in PR-Not hilft.

Mometan steht Waves als einziger Kunde allein in ihrem speziellen Kampf gegen Softwarepiraten da, auch wenn die BanPiracy jetzt ein Jahr alt ist und Schadenersatzforderungen in Höhe von $1.7 Millionen erhoben hat. Ich denke, das wird auch so bleiben, denn bei allen noblen Absichten: die schlechte Presse, die Waves dafür bekommen hat, lohnt nicht die eventuellen Schadenersatzforderungen.

Weiterführende Links:

ProSoundNews: Interview mit betroffenen Studiobesitzern
ProSoundNews: PACE, IMSTA Support BanPiracy
Banpiracy.org

PR-Blabla beiseite, das Waves API-Bundle ist der Hammer! Der Buskompressor klingt toll, sieht gut aus und ist einfach zu bedienen. Da hat Waves echt einen Hit hingelegt, auf den es bei uns übrigens noch bis Ende November 20% Rabatt gibt. ;-)

Und ne Buddel rum,
DasDAS