Von der Idee zum Studio: Making of Wellenkammer Teil 2

Baustelle

Weiter geht´s mit unserer kleinen Doku zum Studiobau:

Nach Abnahme der Pläne und Kalkulation des benötigten Materials folgt die Beschaffungsphase. Der Bau wird in Abschnitte zergliedert, um eine effektive Logistik zu ermöglichen.
Da auf einer Grundfläche von ca. 47m² knapp 10 Tonnen Material verbaut werden, gleichzeitig aber bei  begrenzter Lagerfläche Platz für Zuschnitte und Teilgewerke benötigt wird, muss jeweils das Material vorgehalten werden das gerade gebraucht wird.

Material

Die Arbeit bedingt einige Präzision, daher wird zunächst der Plan zentimetergenau auf den Boden übertragen und eine Schüttung durchgeführt, die eine 100%ig ebene Fläche erzeugt. Nur so wird der aufwändige Akustikboden am Ende richtig funktionieren können.

decke

Jede Studiokonstruktion und jeder Raum birgt trotz aller Normen immer Individuelle Herausforderungen, die mit 08/15 Planungen nicht zu bewältigen sind, sondern mit Kreativität und fundiertem technischen Verständnis gelöst werden müssen. Eine Besonderheit der Wellenkammer: die Kassettendecke des Raumes. Die Konstruktion wird Teil des Planes und geht in die Realisierung einer optimalen Raum-in-Raum Deckenkonstruktion und Akustik ein. Ausserdem wird sie später das Belüftungssystem aufnehmen.

Fragen ? Stellt sie hier oder an tr@digitalaudioservice.de

Thomas Römann

  • Twitter

2 Antworten auf “Von der Idee zum Studio: Making of Wellenkammer Teil 2”


  1. 1 Jan 16. Dezember 2010 um 12:47 Uhr

    Das ganze in VOLL-ASI (im positiven Sinne) kann man sehen beim Bau vom „Amsterdam Mastering“ Studio in einer detaillierten Fotostrecke. Inklusive Stahl-vollverkleidetem Raum-inRaum.
    amsterdammastering.de

    -> Studio -> Construction Gallery

    Einer der ausführlichsten Bravo-Foto-Love-Stories zum Thema Akustikbau, die ich je gesehen hab.

  2. 2 Jan 27. März 2011 um 21:18 Uhr

    amsterdammastering.com, nich .de :) Dummes Teil, ich.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.