Archiv für Dezember 2010

Das Blog, das das neue DAS Blog ist.

Ja, richtig gelesen!
Es gibt ein neues DAS Blog – in Zukunft findet ihr dort den alltäglichen Wahnsinn aus der Pro-Audio-Welt und deren Umfeld. Neuer Server, neues System, neues Design, Facebook-Anbindung und und und…es wird heiß!

Als Eröffnungs-Special haben wir uns etwas ganz besonderes ausgedacht: Das SpektaKEL – den ultimativen Mikrofon Group Buy.
Das SpektaKEL

Durch den Umzug über ca. 500 Versionen war unsere Datenbank leider nicht so recht kompatibel, deshalb haben wir nur mal die letzten wichtigen Einträge mit in das neue Blog genommen – aber, keine Angst, dieses Blog hier bleibt bestehen! Wer also gerne in älteren Posts stöbern möchte, kann das hier nach wie vor tun.

Wir sehen uns drüben!

TC Electronics Voice Live Touch

Eine Stimme und ein Voice Live Touch.

Darauf einen Glühwein
DasStef

Von der Idee zum Studio: Making of Wellenkammer Teil 2

Baustelle

Weiter geht´s mit unserer kleinen Doku zum Studiobau:

Nach Abnahme der Pläne und Kalkulation des benötigten Materials folgt die Beschaffungsphase. Der Bau wird in Abschnitte zergliedert, um eine effektive Logistik zu ermöglichen.
Da auf einer Grundfläche von ca. 47m² knapp 10 Tonnen Material verbaut werden, gleichzeitig aber bei  begrenzter Lagerfläche Platz für Zuschnitte und Teilgewerke benötigt wird, muss jeweils das Material vorgehalten werden das gerade gebraucht wird.

Material

Die Arbeit bedingt einige Präzision, daher wird zunächst der Plan zentimetergenau auf den Boden übertragen und eine Schüttung durchgeführt, die eine 100%ig ebene Fläche erzeugt. Nur so wird der aufwändige Akustikboden am Ende richtig funktionieren können.

decke

Jede Studiokonstruktion und jeder Raum birgt trotz aller Normen immer Individuelle Herausforderungen, die mit 08/15 Planungen nicht zu bewältigen sind, sondern mit Kreativität und fundiertem technischen Verständnis gelöst werden müssen. Eine Besonderheit der Wellenkammer: die Kassettendecke des Raumes. Die Konstruktion wird Teil des Planes und geht in die Realisierung einer optimalen Raum-in-Raum Deckenkonstruktion und Akustik ein. Ausserdem wird sie später das Belüftungssystem aufnehmen.

Fragen ? Stellt sie hier oder an tr@digitalaudioservice.de

Thomas Römann

AVID Pro Tools : Who is Who ?

ewid

Der ProTools Workshop gestern Nachmittag hat zur Klärung einiger dringender Fragen beigetragen, Thomas Römann dazu :

„AVID hat mal wieder zugelangt und alles neu gemacht. Protools LE gibt´s nicht mehr, die alten Toolkits sind irgendwie feste Bestandteile von Pro Tools geworden, HD-TDM heißt anders und sowieso gibt es nur noch einen Installer für alle Versionen. Trotzdem unterscheiden sich Pro Tools 9, HD Native und HD zum Teil signifikant in ihren Features. Wir bringen Licht in den Dschungel…

Pro Tools 9:
Avids jüngster Spross kommt ohne jede Avid-Hardware aus, ist aber in Sachen Trackcount und in vielen Spezialfunktionen eingeschränkt. Zwar sind Funktionen wie time-code-ruler jetzt endlich auch in der kleinen Versionen am Start, aber einige wichtige Features wie bestimmte Hardware-Controller, Advanced Automation Features oder (ganz tragisch) VCA-groups fehlen. Ausserdem ist die Latenz hier am kritischsten und mit den I/Os ist bei 32 schluss, auch wenn Euer Interface mehr könnte. Trotzdem ein Killerdeal für unter 600 Euro und mit dem Complete Production Toolkit lassen sich sogar sämtliche Features der HD-Version nachrüsten (ausser TDM plugs und HEAT, versteht sich). Wer das Music Production oder DV-Toolkit hat, guckt nicht in die Röhre : hier gibt es Rabatte bis zu 85%!

Protools HD-Native:
Wer die (laut AVID) besten Audiointerfaces überhaupt nutzen möchte, kommt um HD native nicht herum. Tatsächlich brauchen die neuen HD-I/Os laut AVID den Vergleich mit den ganz ganz Großen der Branche nicht zu scheuen und schlagen die alten Avid-Interfaces um Längen. Ein erster Hörtest in unserer Wellenkammer bestätigt das zumindest subjektiv deutlich! Der Trackcount ist größer, EUCON ist verfügbar und überhaupt sind sämtliche Software Features der großen TDM-Systeme drin. Ausser TDM PlugIns und dem sehr coolen HEAT natürlich. Da die HD-Native Card keine Core Audio oder ASIO-Treiber braucht, garantiert AVID auch niedrigste Latenzen und präsentiert Benchmarks, nach denen andere High-Speed-Native Systeme wie Apogee Symphony um bis zu 50% unterboten werden. Durch Unterstützung der Sync HD gibt´s auch Machine Control und Features wie Sattelite Link.

Protools HD:
Nach wie vor die niedrigsten Latenzen unter allen DAWs. AVID garantiert die festen Laufzeiten und auch die Spurenanzahl – gibt den Profis damit die nötige Sicherheit.
HEAT und TDM plugs laufen wie gesagt nur auf diesen Systemen. Wer die diversen CPUs seines Rechners für die mittlerweile zahlreichen virtuellen Instrumente in der Pro Tools-Welt freihalten möchte oder muss, kommt und die Queen der AVID-DAWs nicht herum.

Wer mehr wissen möchte, wende sich an tr@digitalaudioservice.de“

Schönen Abend,
Arne