Breiter Tiefer Schneller : MacPro Benchmarks

Tacho oder was

Ach da halte ich mich sonst ja raus, aber aufgrund der vielen Anfragen: Die Nerds von Barefeats.com haben den 2010er Mac Pro mal ordentlich getreten und ein paar lustige Diagramme produziert. Die üblichen Fragen lassen sich damit wenigstens indirekt beantworten, wie zum Beispiel : Ich habe einen MacPro der vorletzten Genration, was bringt mir der Neue ? Oder aber auch was der im Vergleich zum DualQuad sündhaft teure 6Kerner taugt. Aber Vorsicht, das sind alles Aufgaben der Graphik- und Video-Zunft die da berechnet werden. Alles offline also. Offline ist im Audiobereich eher selten, besonders heutzutage wo Timestretching und Tonhöhenkorrektur in Echtzeit laufen. Offline macht man nur noch beim Bouncen – und mal ehrlich : Ob der 3min lange Song jetzt in 20 oder 17 Sekunden fertig gebounced ist macht am Ende des Tages den Kohl nicht fett. Gut, wer viel Batchprocessing an der Backe hat kann hier schon profitieren, aber sonst…

Nichts desto trotz

Die wirklich interessante Frage welche Software denn nativ 12 Kerne unterstützt konnte mir auch noch keiner zufriedenstellend beantworten.

Keine Zeit,
Arne

p.S. apropo Offline : früher war alles besser, da hieß es: Der Radioedit ist 2 Sekunden zu lang, mach ma schneller. Da gabs dann immer lecker Espresso…

  • Twitter