Moog Voyager XL

Moog XL

Zum 40sten Firmenjubiläum veröffentlichen Moog den Voyager XL – ein Voyager mit 61 Tasten und Patchfeld, das Steuerspannung rausschickt. Ähnlich dem MS20 ist hier wunderbarer HiEnd Semi-Modularsynthesizer entstanden, der bei einem Preis von 5000 Dollar aber doch eher wenigen vorbehalten sein. Ich werde jedenfalls von ihm träumen, da bin ich mir sicher.

Incorporating virtually all of the sound resources and functions of the original Minimoog Model D and Voyager, The Minimoog Voyager XL features extensive front-panel patchability that harkens back to the original ground-breaking Moog modular synthesizers. A host of features previously found only on massive modular synthesizers combined with state-of-the-art analog technology make it a sound design and control dream machine. Highlights include:

61-Note Velocity Sensitive Keyboard with After-Pressure

Ribbon Controller with Pitch and Gate CV Outputs

Touch Surface Controller with X, Y, A and Gate Outputs

External Audio Input

Effects Loop Insert

2 Active Attenuators

4-Input CV Mixer

Lag Processor

Additional LFO Source with Multiple MIDI-Syncable Waveforms

3 Four-Way Mults

20 Control Voltage Outputs

3 Gate Outputs

10 Control Voltage Inputs

4 Gate Inputs

2 Modulation Busses

Solid Oak Cabinet

Tilting Control Panel

mehr Bilder auf Moog Music

DasDAS

  • Twitter

2 Antworten auf “Moog Voyager XL”


  1. 1 DasArne 13. September 2010 um 19:31 Uhr

    In dem Zusammnenhang möchte ich noch mal klugscheißen, das man den normalen Voyager zusammen mit dem Moogerfooger CP-251 auch „modularisieren“ kann. Dann kostet der ganze Spass auch 2 Mille weniger….

  2. 2 Jan 28. September 2010 um 8:39 Uhr

    5k Peitschen sind schon echt übel. Moogsound hin oder her..

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.