Freeware: Notationssoftware

Seid ich vor ca. 2 Jahren von Nuendo/Cubase komplett auf Ableton Live umgestiegen bin, habe ich immer wieder mal Notenausdrucke gebraucht. Da Ableton keinen Scoremodus hat (und ihn bitte auch nie bekommt), griff ich auf Cubase zurück, was mir aber immer etwas hacklig in der Bedienung erschien. Jetzt bin ich gerade dabei, verschiedene Freeware-Programme auszuprobieren, da ich kein Cash für die Big Player wie Sibelius oder Finale habe (eine x0xb0x liegt morgen im Briefkasten, juchu!). Untergekommen sind mir bisher auf OSX:

Musescore (0.9.5)

Mit Musescore konnte ich schnell in Live erstellte Midispuren importieren und sie ohne große Einarbeitungszeit druckfertig machen. Die gut gemachten Tutorials mußte ich dafür nicht ansehen, das spricht sehr für die Bedienbarkeit. Ein übersichtliches, praktisches Programm, dass sich gut in den Produktionsalltag integrieren läßt.

Lilypond

Über CDM bin ich auf Lilypond gestoßen, dass sich Schönheit im Ausdruck zum Ziel gesetzt hat. Dafür wird eine eigene Noten-Kurzschrift eingeführt und das Ergebnis dann im Notensatz kompiliert. Man arbeitet hier also an einem Textfile, nicht im Notenblatt. Deswegen kein Midi-Import/Export. Lilypond eignet sich am besten zum Transkribieren am Klavier – da ist man nach kurzer Einarbeitungszeit schneller als mit Notengeschiebe im Sequenzer. Außerdem ist die Arbeit damit angenehm konkret – man versinkt mehr in das Schreiben, ähnlich wie beim von Hand notieren.

Welche Notationssoftware benutzt ihr? Habt ihr noch weitere Tipps? Schreibt es uns in die Comments.

You might want to sing it note for note,
DasDAS

  • Twitter

1 Antwort auf “Freeware: Notationssoftware”


  1. 1 Mururoar | audiophilosophie » Blog Archive » links for 2010-05-21 Pingback am 21. Mai 2010 um 21:01 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.