Kanadische Musikindustrie Unterschlägt Milliarden

Duck

Wie die IT-News Plattform zdnet.de berichtet, rollt eine Milliardenklage auf den kanadischen Musikindustrieverband CRIA zu. Die Kläger werfen dem Verband vor seit Ende der 80er-Jahre keinerlei Lizenzgebühren für Veröffentlichungen von einzelnen Titeln auf Samplern sowie für die Nutzung von Live-Aufnahmen ausgezahlt zu haben. Es geht um eine Gesamtsumme von 60 Milliarden Dollar und der CRIA räumte auch schon tatsächlich ein, dass es einen Zahlungsrückstand gebe, setzte die Summe aber wesentlich niedriger an. Mitglieder des Verbandes sind unter anderem Sony, Warner, EMI und Universal Music. Es gibt Hinweise darauf das die Gelder aus einem ganz profanen Grund nicht ausgezahlt wurden: Der Verwaltungsaufwand sei zu groß. Bitter, besonders wenn man sich vor Augen hält das es sich hier um eine Urheberrechtsverletzung handelt – auf derselben Grundlage verklagt die Industrie Nutzer und Betreiber von illegalen Downloadportalen. Der Aufwand ist wohl geringer.

We Are Only In It For The Money,
Arne

  • Twitter

1 Antwort auf “Kanadische Musikindustrie Unterschlägt Milliarden”


  1. 1 karlo 09. Dezember 2009 um 16:13 Uhr

    möchte nicht wissen was weltweit unterschlagen wird !

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.