Apple stellt Snow Leopard vor

Snow Leopard

Die Katze ist aus dem Sack und ab kommenden Freitag käuflich zu Erwerben. Apple wies schon im Vorfeld darauf hin, das es sich bei Mac OSX 10.6. alias Snow Leopard nicht um eine alles-muss-raus-alles-muss-neu-Version handelt sondern eine Optimierung von 10.5 darstellt. Allerdings wurde der gesamte alte 32-Bit-Krempel entsorgt, alle Systemprogramme wurden auf 64-Bit getrimmt, das Multiprozessorkern-Handling soll gravierend verbessert worden sein. Mit über den Jordan ging iMovie, welches nun von Quicktime X ersetzt wird. Um alles abzurunden, soll das System weniger Platz verbrauchen, die komplette Installation sei 7GB kleiner als beim Vorgänger.

EDIT: Wie immer gilt : Nicht blind updaten. Die Kompatibilität zu den gängigen Audio-Softwares liegt im Moment noch völlig um unklaren, ausgerechnet Avid machte aber eine Ankündigung das ein Pro Tools Update notwendig ist und kommen wird.

Preise :
Grace Period (ja das gibt es !!) : Wer nach dem 8.Juni einen Mac erwarb bekommt die neue Katze bis Ende des Jahres für 8,95 Euro
Upgrade von 10.5 : 29 Euro
Upgrade von 10.4 : 169 Euro

Die Katze auf dem heißen MacBook…

Arne

  • Twitter

1 Antwort auf “Apple stellt Snow Leopard vor”


  1. 1 audionerve 28. August 2009 um 12:34 Uhr

    Bisher ist beim Upgrade Vorsicht geboten, wie ich sehe. Apple hat mal wieder ohne einen Ton von sich zu geben das OS rausgehauen und kaum ein Hersteller kommt mit Treiber-Support hinterher.

    Bisher leist man auf jeden Fall von Presonus und Tascam, das die Hardware wahrscheinlich erstmal nicht funktioniert.

    Updates gibt’s hier: http://createdigitalmusic.com/snowleopard/

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.