Buchtipp: Handmade Electronic Music: The Art of Hardware Hacking

Hacking audio

Wer keinen Bock mehr auf Klaviatur-bewehrte und damit auf ich-bin zwar-kein-Klavier-aber-spiel-mich-trotzdem-so-
Synths und ähnliche Kreativitätsbehinderungen hat sollte hier mal reinschauen. Auch wer drauf aus ist sich eigene elektonische Krachmacher zu basteln oder Hifi- und andere Spielzeuge zweckzuendfremden ist hier richtig. Alles fern ab von den ausgetretenen Pfaden der Industrie und den bekannten Hit-Fabriken.

Das Buch wendet sich an Einsteiger, wer nix über Elektonik weiß ist hinterher schlauer ohne eine einzige Formel gesehen zu haben und ohne halbes E-Technikstudium. Wer nicht löten kann, lernt es hier. Fortgeschrittene kommen auch auf Ihre Kosten, getreu dem Motto „da stauntder Laie und der Fachmann wundert sich“. Die Kosten für die vorgestellten Projekte halten sich auch in Grenzen, was auch für die verwendeten Werkzeuge gilt. Die beiligende CD gibt darüber hinaus Entscheidungshilfe welche Sachen sich individuell lohnen und welche nicht.

Wer also schon immer mal wissen wollte wie sich gefrierendes Wasser anhört oder wie man aus einem Lautsprecher und etwas Abfall einen Synth baut ist hier richtig.

Stay home – make noise !

Arne

Kaufen bei Amazon

  • Twitter

6 Antworten auf “Buchtipp: Handmade Electronic Music: The Art of Hardware Hacking”


  1. 1 Music Chillout 03. Juni 2009 um 23:37 Uhr

    Jawoll,
    warum nicht mal nen Buchtipp.

    Kleine Anmerkung:
    Ihr unterstützt die Piratenpartei? Ist die nicht z.B. für die Legalisierung von illegalen Downloads bzw. für die uneingeschränkte Verbreitung kostenloser Kopien digitaler Medien? Wenn das so ist, wer soll denn dann noch bei Euch einkaufeb? Ich jedenfalls könnte das nicht mehr, da ich zu einem erheblichen Anteil von legalen Downloads lebe.

    Schöne Grüße,
    LS

  2. 2 Arne 04. Juni 2009 um 11:06 Uhr

    hmm – in der Tat fragwürdig zumal politische Äußerungen so oder
    so nicht hier hin gehören.

    Ich habs unserem Netzmeister geschickt, er wird das klären.

    Im Übrigen gilt das Inhalte verlinkter Seiten, bzw. auch Inhalte
    von Bannern nicht zwingend die Meinung unseres Teams wiederspiegeln.

    Was illegale Downloads angeht bin ich persönlich auf Deiner Seite.

    mfg
    Arne

  3. 3 DasDAS 04. Juni 2009 um 12:57 Uhr

    Danke für den Hinweis!
    Die Werbung kommt direkt von Blogsport, auf den Inhalt haben wir keinen Einfluß. Wir unterstützen die Partei also nicht. Ich lass die Werbung jetzt abstellen.

    DasDAS

  4. 4 Music Chillout 04. Juni 2009 um 23:29 Uhr

    Moin Moin!

    Achso, die wird automatisch geschaltet. Dann war es ja wirklich sinnvoll, dass ich da hier mal angemerkt habe. Nix für ungut Jungs, dann sind wir ja auf der selben Seite!

    Haut rein und bis denne,
    LS

  5. 5 Billigflug 10. Juni 2009 um 12:25 Uhr

    Ich komm mal wieder zurück auf das eigentliche Thema, dass Buch. Das Buch klingt fantastisch für einen Kollegen von mir. Das Problem ist leider nur, dass es auf Englisch ist. Gibt es etwas ähnliches auch auf Deutsch?

  6. 6 Arne 10. Juni 2009 um 18:35 Uhr

    nee leider nicht – alles was sich mit dem Thema Bending und ähnlichem befasst gibt es nur auf englisch. Die ganze Bewegung
    kommt halt aus USA….

    Um das Buch zu verstehen sollte man in der Tat einigermaßen englisch können, da der Autor mitunter etwas flapsig ist und
    viele Redewendungen und slang benutzt.

    Wenn jemand weiß ob es eine ähnliche Publikation in Deutsch gibt, kann er sich gerne hier verewigen.

    LG
    Arne

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.