Musikmesse 2009: Audient Zen

audient zen

Analoge Konsolen will never die, besonders wenn sie sich mit DAWs verbinden. Die Audient Zen sieht hübsch und kompakt aus und bietet eine Menge Features, die sie gerade für Projektstudios interessant machen.

Vor wenigen Tagen verkündete der britische Entwickler und Hersteller hochwertiger Mischpulte Audient die Markteinführung von Zen während der diesjährigen Musikmesse Frankfurt. Als klassisches kompaktes Aufnahme- und Mischpult verbindet Zen analoge Mixing Technologie mit flexibler DAW Integration und schafft einen nahtlosen Übergang zwischen der analogen und digitalen Welt, was es zum idealen Mischpult für moderne Tonstudios macht.

Die doppelten Eingänge bieten eine Mikrofon/Line Eingangsstufe sowie Returns und ergeben somit ein flexibles System zur Verbindung mit einer DAW oder einem Stand Alone Aufnahmegerät. Ausgestattet mit individuellen DAW Aufnahmeausgängen, Mono und Stereo Bussen, Aux- Ein- und Ausgängen, einer ausgeklügelten Monitorsektion und einer optional erhältlichen Schnittstelle für Digitalausgänge, kann Zen spielend einfach mit dem Rest des Produktionsumgebung verbunden werden.

Die Faderautomation erlaubt eine Einbindung in eine DAW Software und stellt somit eine präzise, voll ausgestattete Automation von Fadern, Mutes und der Transportkontrolle bereit. Auf David Deardens Erfahrungsschatz zurückgreifend, nutzt Zen den Vorteil der Computerleistung fürs Aufnehmen und Bearbeiten und kommt gleichzeitig in den Genuss der klanglichen Leistung und des überragenden Workflows der analogen Technik.

Audient Verkaufs- & Marketingleiter Luke Baldry erklärt: „Die Flexibilität, die Vorteile einer traditionellen analogen Schaltung Seite an Seite mit den neuesten Entwicklungen in der DAW Technologie genießen zu können, ist für Toningenieure heutzutage von höchster Bedeutung. Mit Zen haben wir das Nonplusultra erreicht: Ein kompaktes Pult, das die ein Brücke zwischen der digitalen und der analogen Welt schlägt und dabei in punkto Klang und Funktionen keine Kompromisse eingeht.“

Hauptmerkmale der Mixing Konsole sind unter anderem: 16 oder 32 Eingänge, 2 Eingänge pro Kanal, DAW Aufnahmeausgänge pro Kanal, zwei Stereo-Busse, zwei Mono-Busse, 4 Auxiliaries/2 Cue Sends, Inserts pro Kanal, Stereo-Bus-Kompressor, ein optional erhältlicher digitaler Stereoausgang, Faderautomation und DAW Steuerung.

Audient Zen ist eine Konsole im mittleren Preissegment. „Wir möchten die professionelle Leistung einer großformatigen Konsole auf moderne Produktionsumgebungen übertragen, ohne dabei jemanden in den finanziellen Ruin zu stürzen“, fügt Baldry abschließend hinzu.

Die Erstauslieferung von Zen wird für Juli 2009 erwartet.

  • Twitter

1 Antwort auf “Musikmesse 2009: Audient Zen”


  1. 1 Lounge Musik 27. März 2009 um 13:21 Uhr

    Sieht auf jeden Fall super aus.
    Spannend wird dann wohl der Preis sein.

    Weiß man schon, wohin die Reise da geht?

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.