Archiv für Januar 2009

Windows 7 Beta=Hitler?

Hitler

Better than BeOS,
DasDAS
xkcd via Boing Boing

Wir sind alle überflüssig, dank Microsoft Songsmith

Dank den Weisskitteln von Microsoft sind alle Musiker, Tontechniker, Produzenten und Kabelträger überflüssig. Songsmith generiert eine General Midi perfekte Begleitung zu jeder gesungenen Melodie, die schöner klingt, als jeder Musiker es mit seinen schmutzigen Händen und Spucktasten-bewehrten Tröten fabrizieren könnte. Alle können nun singen und sich von den wunderbaren Garritan-Sample Flöten begleiten lassen, dass es ein ware Saccharin-Freude ist!
Hiermit verabschiede ich mich von der Welt de Musik. Auf Wiedersehen, es war schön mit dir. Ich such mir jetzt eine Höhle tief unter der Erde und höre den Bergen beim Wachsen zu.

Kaufen

Songmith eats babies,
DasDAS

via CDM

P.S.: Wenn es Rewire hätte, könnte man wunderbar Aphex Twinesk damit arbeiten. Hack please?

Freeware: EpicVerb

Bootsy, der Schöpfer feiner Freeware Plugs wie den NastyFX hat sein erstes Reverb gecodet:

EpicVerb

EpicVerb

The “epicVerb” reverberation device aims at both: Tight small room and ambience effect simulation well suited to modern drum and vocal productions up to large “epic” halls as known from high quality outboard gear. This reverbs sound ranges from rather concrete or even edgy up to smooth, transparent and artifact free reverb tails. It is designed for maximum flexibility and usability and to take place as a true high quality stereo main reverb.

“epicVerb” features two different reverberation modes and 6 different stereo early reflection models. There are some standard reverb controls like ‘TIME’, ‘DAMP’ or ’PRE-DELAY’ as well as reverb tail modulation and detailed control over very first reflection patterns as an option.

It offers different reverb time handling for high and low frequencies as well as a musical sounding EQ section containing two “BootEQ” equalizers and additional high- and lowpass filtering.

Spec and requirements

Download

Die Einstellung der Effekte geht dank der klassischen Oberfläche gut zur Hand und man kommt schnell zu passend klingenden Einstellungen. Das liegt im besonderen an der EQ-Sektion, die genaues Einpassen des Sounds ermöglicht. Da ich Reverb immer mit einem EQ verseh, spare ich mir so einige Mouseclicks. Das Plugin klingt im positiven Sinne hyperreal, so dass ordentlich knallende Hollywood Snare-Hits schepperfrei möglich sind.
Damit hat das junge Jahr seinen ersten Freeware Epic Win!

DasDAS

MacWorld: MacBook Wheel

Zu den interessantesten Produkten der MacWorld gehört das MacBook „Wheel“, das mit einem innovativen Interface anstatt einer langweiligen Tastatur überzeugt. Ideal auch für Traktor Scratch und Arkos VJ!

real world computing,
DasDAS

Music Thing: Bye Bye!

Music Thing, der Granddaddy aller Musik/Audio/Nonsense Blogs stellt den Betrieb ein. Tom managed nun den Online-Auftritt der Times und hat keine Zeit mehr für Kate Moss Mischpult Design Ideen oder Gitarren aus Kokain.
Sehr schade, denn das Blog war nicht für mich eine große Inspiration.
DasDAS

New Gear: Waves Center

Waves Center

Eine der großen Innovationen des ersten Star Wars Films „A New Hope“ war die neue visuelle Ästhetik im Setdesign. Dominierten im Science Fiction der Zeit hauptsächlich klinische, glatte Räume in weiß und blau, so fanden sich in der Weltraumoper dreckige Bars, Raumschiffmüllhalden und rauchende Riesenpanzerinteriors. Doch besonders die Raumschiffe bekamen eine gehörige Portion Schmutz verpasst und sahen aus wie Messerschmidts und Spitfires am Ende des Battle of Britain. Hier spielte kein Donauwalzer mehr, hier knarzt der Funkverkehr.

Waves geht den von Lukas mittlerweile zugunsten ellenlanger pixelstaubfreier CGI-Schlachten aufgegebenen Weg weiter und bringt nicht mehr nur fotorealistische Bedienoberflächen in die VST/AU/RTAS/TDM Plug-In Welt, sondern auch minutiös eingescannte Gebrauchsspuren vorheriger Benutzer. Die Oberfläche des neuen Stereo-Tools „Center“ wurde anscheinend schon von vielen Mäusen angeknabbert und sieht ähnlich geschunden wie ein AT-AT nach Cowboy-Snowspeeder-Behandlung aus.

Im nächsten Schritt, spätestens aber mit VST4, werden alle Waves Plugins durch Gebrauch abgenutzt, was sich optisch in Fettfingerabdrücken, Kratzer, Nikotinfilm (nur bei Rauchern, wird bei der Registrierung abgefragt) und Rackeinbauspuren (besonders bei Slotwechseln per Drag‘n'Drop) niederschlägt. Bei längerer Verwendung fallen die Fader ab, die Potis werden durch Korken ersetzt und eine Fliege kriecht zum Sterben ins warme Licht der zuckenden VU-Meter.

ANTSCD:Klanglich überzeugt Center dank einfacher Bedienung sofort, besonders dezenter Einsatz hilft bei Veredlung und Korrektur von Stereo-Material. Good stuff!

Ideal for final mixes and mastering, Waves Center is an innovative new processor that separates phantom Center content from Side (L/R) content. With Center, you can zero in on the phantom center and bring out or bring down the vocals without affecting everything else. Perfect for post-production engineers and DJs as well, Center lets you reposition, isolate, and even eliminate elements of your mix.

Using a unique dynamic engine which considers the amplitude, frequency, and time envelope of stereo sources, Center gives you the power to radically re-balance your spatial imagery. Adjustable punch, high frequency, and low frequency controls let you enhance detail with maximum impact.

Get centered or get side-tracked. Choose sides or play it down the middle. Find the middle ground, or get a little something on the side. With Waves Center, you really can play the (stereo) field.

Kaufen!

May the force be with you,
DasDAS

Die Krise der Musikindustrie hat ein neues Opfer

Rolle

Nein, ich mein nicht dich, sondern die gute alte Papier-Notenrolle für Walzenklaviere. Die Firma QRS, die automatische Klaviere und Violinen herstellt, beendet die Produktion des Wildwest-Ipods:

QRS dates back to 1900. Melville Clark, a Chicago piano designer and inventor, created a subsidiary of the Melville Clark Piano Co. based on the 88-note standard piano roll he developed.

The company changed names and hands several times — even locating for a time in New York City — before Ramsi Tick, manager of the Buffalo Philharmonic Orchestra, bought it in 1966. Richard A. Dolan, the current chairman of the board, bought QRS in 1987.

The QRS Marking Piano, a boxlike device Clark invented in 1912 that enabled a master roll to be recorded of a live performance, was designated a National Historical Engineering Landmark by the American Society of Mechanical Engineers in 1992. The original machine is under consideration for acquisition by the Smithsonian Institution, Berkman said.

The last new-issue piano roll that went off the assembly line Dec. 31 was the company’s 11,060th. The song was “Spring is Here,” by Rodgers and Hart, recorded by Buffalo-based pianist Michael T. Jones.

“The last roll goes against the grain,” Berkman said, since the company had been mostly making pop songs. “We looked through our list [of songs] and said, ‘There’s a great American song we had never issued.’ ”

Buffalo News

Wann es wohl den Wachszylinder erwischt?

Oh, tell me about the good old days,
DasDAS

via Retrothing

Kanye West: Autotune Fail

Nachdem Autotune jetzt auch die Feuilletons von SZ bis Spiegel erreicht hat und Kanye West dank dieses Asbach-Effekts zum Megapopstar unserer Generation gekrönt wurde, tut eine unplugged Version seines Könnens doch gut. Es geht doch nichts über handgemachte Musik ehrlicher, bärtiger Männer.

Frohes Neues,
DasDAS

via AI