NAMM 2009: Waves Maserati Plugins

Tony Maserati

Waves Graphiker gone wild again! Die neuen Maserati-Plugins sehen aus wie die Radios in Fallout 3 (oder wie Stillwell Plugins). Das besondere an den neuen Native-only (zumindest bisher) ist, dass sich um eine Art Macro-Plugins handelt: anstatt EQ, Kompressor, Gate, Limiter, Stereotool, Reverb und Enhancer getrennt in die Slots zu laden, bündeln die Plugins mehrere Arbeitschritte in ein einziges Preset. Der Workflow wird so einfacher, zumindest wenn das Plugin zu dem Track passt. Damit wird es besonders für Einsteiger leichter, gut klingende Tracks zu machen (oder alles richtig schön zu verbretzeln durch „it goes to 11″), denn anstatt Frequenzen und Thresholds zu bearbeiten, dreht man an Reglern wie „Thump“ und „Snap“. Die Videos auf der Waves-Seite geben einen guten Eindruck von der Funktionsweise, auch wenn die Plugin-An/Aus-Vergleiche aufgrund der nicht angepassten Lautstärke schwierig zu beurteilen sind.
Mercury-User bekommen die Plugs übrigens wieder gratis dank Waves Update Plan.

Widely regarded as the principal architect of the legendary New York Sound, Tony Maserati is one of the world’s most respected mixing engineers. In a dazzling career with countless hit records for superstars ranging from Sting and David Bowie to Macy Gray and Alicia Keys, Tony has done more than simply make the songs sound great. He has played a major role in redefining the aesthetics of R&B, hip-hop, and pop.

After completing his studies at Berklee’s program for production and engineering, Maserati got his start at the legendary Sigma Sound Studios in New York during the mid-’80s, hooking up with early rap legends like Heavy D and Brand Nubian. Working closely with Bad Boy Entertainment’s roster of heavyweight talent—including Mary J Blige, Faith Evans, Notorius B.I.G. and Lil Kim—he helped create what became known as the sound of New York hip hop for artists such as. It wasn’t long before he was leaving his mark on smash pop hits including Ricky Martin’s “She Bangs”, Marc Anthony’s “I Need to Know”, and R. Kelly’s “I Wish”.
Maserati GTi: The gigantic guitars of The Rapture, Rob Thomas, and Bowie.

Maserati VX1: The smooth vocal sound of Alicia Keys, Beyoncé, and beyond.

Maserati DRM: The slamming drums of Black Eyed Peas, Usher, and Christina Aguilera.

Maserati HMX: The high energy sparkle of The Pussycat Dolls, Britney, and Mariah.

Maserati B72: The massive bass of Notorious B.I.G., Jay-Z, and Mary J.

Maserati ACG: The crisp, clean acoustic guitar sound of Jason Mraz and k.d. lang.

Interessante Idee, die auch Profis massiv Zeit sparen könnte. Gefahr ist natürlich, dass alles einförmiger klingt, weil Experimente zugunsten einer Magic Black Box aufgegeben werden. Wie auch immer, als andauernd viele Tracks mischender Mensch, werde ich mir die Plugs zu reinziehen und vielleicht Zeit gewinnen, mal wieder ein gutes Buch zu lesen.

Kaufen

Oh Brave New World that has such sights,
DasDAs

  • Twitter

2 Antworten auf “NAMM 2009: Waves Maserati Plugins”


  1. 1 Xer 20. Mai 2009 um 16:42 Uhr

    für leute,die schnell und unkompliziert einen guten sound wollen sind diese plugins ein muss..
    besonders spannend finde ich den B72 für diverse synths..

  2. 2 career gitarre 04. März 2010 um 19:19 Uhr

    „Working closely with Bad Boy Entertainment’s roster of heavyweight talent—including Mary J Blige, Faith Evans, Notorius B.I.G“ – du hast hier nen kleinen fehler :)

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.