Direct X 11: der Graphikprozessor wird zum Co-Prozessor

Direct x 11

Direkt X11 hat ein Feature, das unter Umständen alle Hardware-DSP Karten überflüssig machen wird: der rasant schnelle Chip des Graphik-Prozessors läßt sich als Co-Prozessor nutzen. Da bei Audioanwendungen die schöne 512MB nVidia Grafikkarte regelmäßig vor Unterforderung einschläft, ist da noch jede Menge Prozessorleistung frei. Ich hoffe, dass die Programmier bei Ableton, Steinberg und den anderen schnell darauf einsteigen und die Software entsprechend anpassen.

Speeeeeeeeeed!
DasDAS
Joystiq via Gizmodo

  • Twitter

2 Antworten auf “Direct X 11: der Graphikprozessor wird zum Co-Prozessor”


  1. 1 Jan 23. Juli 2008 um 16:45 Uhr

    Auch hier gilt: Das hatte die Firma BionicFX auch schon vor ein paar Jahren versucht zu programmieren, aber mangels monetärer Mittel ist das über’s Prototypenstadium nie hinausgekommen.

  2. 2 DasDAS 23. Juli 2008 um 16:49 Uhr

    Tja, und jetzt kommt’s wie der eventuelle Touchmac direkt vom Hersteller – Pioniere bekommen eben bloß die Pfeile ab.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.