Vergesst das Tenori-On, TUIST ist da!

Jetzt wo die lahmen Massenmusikstores das Tenori-On neben Waschbrett und Waldhorn verkaufen, ist es an der Zeit für alle echten Styler, auf einen neuen Hype aufzuspringen: das TUIST!

Tuist

Der portugiesische Daniel Düsentrieb Rui Pereira hat mit dem Tuist („transformable über interface for stardom“) ein Instrument für alle nicht-Musiker dieser Welt gebaut, die aber bei Guitar-Hero locker 100.000 Punkte um Co-Op Mode schaffen. Jeder soll das Instrument in die Hand nehmen können und sofort Musik kreieren können, One-Man-Band Style.

Technisch ist das Tuist ein riesiger Ribbon-Controller mit Looper und Klangerzeugung für Bass, Drums und etwas, das wie eine lebend-Katzenhaargitarre klingt.

Das er das ganze nicht so ernst nimmt, erkennt man schon in seiner Projekt-Beschreibung:

Tuist is an emotionally driven multi-mode musical interface for ’super-star‘ wannabe’s incapable of playing musical instruments.

Project Description:
Tuist is an emotionally driven interface taking on our inner desires and fantasies of instantaneously becoming superstars and on our instinctive imitation of the musical performers gestures as expressions of sounds.It is a multi-instrument minimal interface featuring multi-track gesture recording/ playback allowing for ‚one-man-band‘ performances. Its three different instrument modes can be selected by positioning Tuist without any physical transformation.

Hier seht ihr das Gerät in Aktion mit Einzelsounds:

Und die völlig demente Demo gibt Eindrücke in die herrliche verdrehte Musik-Welt des Pereira: auf „Demo“ klicken

Das Tuist sieht aus wie lustiges Bühnengimmick und könnte auch ein idealer Controller für Softsynths werden, vorausgesetzt es hat Midi/USB. Die Bender unter euch werden damit sicher alle Freude habe.

Ich hoffe auf baldige Serienfertigung!

TUIST and Shout,
DasDAS

via Gizmodo

  • Twitter