Leopard 10.5.2 & Musikproduktion

Mac vs. PC

Die neuesten Hinterkomma-Releases 10.5.1 und 10.5.2 von Leopard verursachen einige Probleme mit M-Audio & Digidesign Software, wie CDM berichtet .

Many of the problems that Apple addressed in these dot releases [10.5.1, 10.5.2] were critical to improve OS X Leopard operations (you can read about some of them on the support section of Apple’s website). These improvements and fixes were very valuable to a broad base of Mac users. Unfortunately, the currently shipping OS X Leopard release, 10.5.2, contains some changes that actually caused problems with Pro Tools (and some other apps as well). In our case, the problems included audio interfaces not being recognized by the computer, track counts dropping to near zero, and errors coming up during normal operation. Some of you who may have experimented with Pro Tools and OS X Leopard 10.5.2 may have encountered some of these problems.

Dave Lebolt (Digidesign)

Auch Arne, unser Mac-Spezialist, ist immer wieder mit den neuen Bugs konfrontiert, deswegen können auch wir vorerst von Leopard nur abraten. Seltsamer Zufall, das die neuesten Varianten der verbreitesten OSse nicht für Audio funktionieren. Aber wir DAWmusiker sind ja konservativ – bei mir lief Windows 2000 bis 2005, und Vista ist erst seit vier Wochen installiert.

  • Twitter

4 Antworten auf “Leopard 10.5.2 & Musikproduktion”


  1. 1 Jan 22. Mai 2008 um 22:41 Uhr

    Digi kriegt es ja auch nicht auf die Kette, LE Treiber für Leopard zu liefern. Das einzige andere Unternehmen, was sich so dermaßen unprofessionell lange Zeit mit nem Update lässt, ist Spectrasonics mit ihren IntelMac Leo Update für Atmosphere und Trilogy.

    Schon krass wie Digi da abgeht. Das HD Update für Leo ist ja nur für ne bestimmte 10.5.x Version gültig. Einige Programme brauchen aber Leopard explizit (Fuzzmeasure 3 etc)…

    Naja…

  2. 2 Jan 22. Mai 2008 um 22:42 Uhr

    Nachtrag: Dass ich DAS noch erleben darf: Das ne Windows Version mal WENIGER Probleme macht als ne Mac Version… *Kopfschüttel*

  3. 3 DasDAS 23. Mai 2008 um 8:59 Uhr

    Hier noch ein guter Rat von Chris Randall (Audiodamage):
    http://www.analogindustries.com/blog/entry.jsp?msgid=1211514299448

  4. 4 Arne 23. Mai 2008 um 11:37 Uhr

    Kleiner Nachtrag aus dem Labor:

    1. Der Satz, dass wir von Leopard im Moment abraten, egalisiert sich wenn man bedenkt das sämtliche aktuell erhältlichen Macs ausschließlich unter Leopard booten. Bad news…

    2. Die beschriebenen Probleme mit Pro Tools LE und sind seit Mac OS 10.4.9 ein Thema. Wer also die Chance hat (sprich: einen Mac vor Winter 2007) sollte sein Pro Tools unbedingt unter 10.4.8 betreiben.

    3. Mr. Randall fährt eine sinnlose Hasstirade auf den StuffitExpander. Ich weiß nicht ob er persönlich was gegen die Leute hat, aber seine Probleme sind so nicht nachvollziehbar. Mit Audio hat das eh nix zu tun.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.