Archiv für April 2008

Fight Club Frühlingsedition

Justitia

Der Frühling sorgt für Aufruhr in der Audiowelt – willkommen im Fightclub!

Runde 1: Roger Nichols vs. Roger Nichols Digital

Roger Nichols führt Krieg gegen seine ehemalige Firma Roger Nichols Digital:

Reinhold Probst at http://www.rndigital.org and his machinations do not represent me, my views or the views of my companies Roger Nichols Digital or RNDigital. I will support existing plug-ins as well as I can, but under the circumstances and due to complications as a result of legal action, the scope of my involvement will be limited for the time being.

Guided by integrity, right action and with the continuing support of family and friends, I look forward to many more years of participation in the exciting field of audio, as well as mentoring the next generation of ideas and the people who dream them up.

I would like to sincerely thank the many customers, and colleagues who have supported my effort in this and other creative endeavors over the last four decades of my career in audio, and ask for your patience during this difficult transition period.

For questions or more information please e-mail to: info@rndigital.com

Das trotz dieses Battles RNDigital weitermachen und neue Plugins veröffentlichen (siehe den Iphone-esken D1 Compressor unten), stimmt doch hoffnungsvoll, dass ihre großartigen Produkte weiterhin Support erhalten.

Iphone
via protoolerblog

Runde 2: Peluso vs. BeesKneez

Der frohen geleakten Nachricht, dass ein John Peluso Preamp kommt, folgte schnell die Ernüchterung:

Hi all, first time post but i thought I‘d better give you some inside information. The Para 1 is designed by BeesNeez and only BeesNeez. The affiliation with Peluso is over. No work on the pre was ever undertaken by Peluso (USA). The Pre uses sub miniature JAN tubes and is beautifully simple. Where it is different is the texture control. It allows the user to create the right balance of 2nd and 3rd harmonic dist as well as being able to control the gain and level. It makes for a very versatile unit. There you go, straight from the horses mouth.

Das wär ja noch schön und gut, doch der Chef von Audiolot.com, die Peluso im Programm haben, antwortete:

Just to be clear on this situation, the concept of the harmonic (texture) controls on this pre-amp was the original idea of John Peluso. Peluso has been building hand-built pre-amps (one-offs for engineers) with this harmonic feature for almost 25 years.

Was Beeskneez nicht auf sich sitzen ließ:

Well i can see who you‘ve been chatting with!!! However this is not true. I KNOW THIS FOR A FACT because i spent over 2000 hours designing it from scratch with no help what so ever from JOHN. If you want some proof, ask john how it works, ask him for the scratchings and workings on the design, ask him to draw it for you freehand. It is a really sad thing when your work becomes poached. I can give you all of the above, all of the scratchings, 122 different schematics (some worked, some didn‘t). Better still, call and ask mary Peluso if john designed the preamp or the texture control (Mary is a beautiful and honest person). Ask John for some photo’s of the 1 off pre’s with the texture control !!! (i am sure over the last 25 years he must have some photos of his preamps with the texture control) Sorry if i am sounding so passionate but i spent 2000 hours away from my beautiful wife and children last year and i won‘t have it credited to another. If however a Peluso preamp hits the market and it has a texture control then 2 things will happen (1) China (2) Lawyers. My name is Ben Sneesby (BeesNeez)

Bei all dem Gebattle bin ich jetzt mehr als interessiert an dem Preamp und hoffe, dass er bald erhältlich ist – sobald es News gibt, meld ich mich!

Runde 3: Stanton vs. N2IT vs. Native Instruments

Doch auch Gutes gibt’s zu berichten: Stanton, N2IT (die ursprünglichen Patenhalter) und Native Instruments haben sich nach langwierigem Streit über Anerkennung und Verwendung von Patenten für Vinyl Timecode geeinigt, wie CMD ausführlich berichtet. Native Instruments kann jetzt sein Traktor Scratch weiterhin betreiben, während Stanton ohne Software dasteht.

Das war’s für heute und denkt daran: First rule about Fight Club – you tell everyone you heard on DAS!

Zack!
DasDAS

API Preiserhöhung zum 1.5.!

API 2500

API erhöht die Preise für die gesamte Produktlinie zum 1.5. – schnell schnell zuschlagen!

Spectrasonics Omnisphere und die Geschichte des Arpeggiators

Omnisphere

Über den gewaltigen Aufwasch, den Spectrasonics zu ihrem Zukunftssynthesizer Omnisphere macht, hatten wir ja schon berichtet. Das aus der mittlerweile vierteiligen Videoserie auch Nutzen über Produktinformation hinaus ensteht, hätte ich nicht gedacht. Die vierte Folge bietet eine feine Geschichte des Arpeggiators von Moog bis Virus, die dank Originalsynths sehr anschaulich und gearslutty ist. Man spürt förmlich das Glück des Moderators Eric Persing, wenn er die Roland Arpeggiatoren spielt.

Tatsächlich bin ich jetzt sehr an Omnisphere interessiert – der kommt sofort auf unsere Demo-Station, wenn denn die Bäume ihre Blätter verlieren.

dudududududididididudududidiid,
DasDAS

via Skyence

16BIT Hype: Welcome to the End of the Computer World!

Nervige Kriminalisierungskampagnen wie „Copy kills Music“ und „Schon GEZahlt“ kennt ihr schon, doch auch „Don‘t copy that Floppy?“ Laßt euch von einem Rapper, dessen Augen aus dem Kopf fallen, alles darüber erklären! Dazu gibt es ein Wiedersehen mit Gamedesignergrößen und Nerd-Mega Stylern, sowie dem Flight Simulator 1.o und AD&D RPGs.

Ein Fest!
DasDAS

via Retro Thing

BBC Radiophonic Workshop

Dalek

Die BBC geht hervorragend mit ihrer Vergangenheit um: hier findet sich ein umfassender Artikel zur Kreation der berühmtesten Soundeffekte der UK Sci-Fi Serie Dr.Who. Interviews, Videos, How-To’s, alles da was man gerne lesen will. Im Unterschied zu deutschen Pendants wir dem Experimentalstudio des SWR war der Radiophonic Workshop von Anfang an eher auf die Kreation von Sounds und Musik für die Sendungen und Serien des BBC eingeschossen, was herrlich poppige Soundentwürfe hervorbrachte. Wer noch mehr darüber wissen will, dem sei diese Doku empfohlen.

Ahuuuuu!
DasDAS

The Packrat

the packrat

Bleiben wir heute nerdig: The Packrat ist der ultimative Synthesizer-Fanboy Comic, der euch zumindest 15 Minuten von eBay und Vemia vertreiben sollte.

Shiny happy buttons twisting,
DasDAS

8Bit Hype: The 8Bit Philosophy

Endlich eine Doku, die den Soundtrack der Familie Gold behandelt: „The 8Bit Philosophy“ dreht sich um die Komponisten der Gamemusik, deren hypnotische Minimalmelodien unsere Jugendnächte durchbrannte. Ich bin ja altersmäßig schon eher 16Bit, wie eifrige Leser meiner Kolumne 16Bit Hype wissen. Deswegen hier noch ein Schmankerln aus der glorreichen Amiga-Zeit:

Level 2 completed!
DasDAS

via Skyence

Prototyp 1

VuMeter
ETA: Herbst 2008

John Peluso & die Hitlerflasche

Hitlerflasche

NPR hat einen schönen Artikel über den Mikrofonmacher John Peluso und die Enstehungsgeschichte der ersten Neumann-Mikrofone, wie dem revolutionären Design der Hitlerflasche, die ihr oben im Bild seht.

Klaus Heyne, owner of the company German Masterworks and an expert in vintage microphones, says leaders of the Third Reich used the technology to their advantage. „They could, for the first time, not only transport the words and the information, but they could transport emotion. And that was revolutionary.“ Heyne says. The Neumann mike — the CMV3 — was so widely used by the Fuehrer and Nazi Party leaders that it acquired a nickname: The Hitlerflasche, or the Hitler Bottle.

Die Story über Johns Leben und Wirken liest sich spannend und featured als seinen Mentor Mystery-Charakter, den Physiker Verner Ruvalds, der laut eigener Aussage von den Nazis aus Litauen verschleppt wurde und für sie Mikrofone herstellen mußte:

Peluso met Ruvalds at his studio immediately following an elevator crash. He took the older man to the hospital, then brought him back to the studio where Ruvalds eventually taught him the intricacies of making microphones. The physicist imparted volumes about the soul of a microphone — how a change of a few invisible microns in the pocket of air behind the diaphragm makes a big difference to the ear. A micron is about one-sixtieth the width of a human hair.

Wer sich nach dem Artikel für Peluso-Mikrofone interessiert, möge sich vertrauensvoll an uns wenden. :)

1 2 3,
DasDAS

via gizmodo

Ableton Live: Vocoder?!?!

Robert Henke aka Monolake aka einer der Erfinder von Live behauptete vor kurzem, niemand brauche einen Vocoder. Doch schon kurze Zeit später taucht in einem MusoTalk Video (Fremdschäm-Alert!) für Sekunden ein Vocoder im Live-Look auf:

Ableton Vocoder
Bild: CDM

Auch wenn das erstmal nur Vaporware ist, ohne Bestätigung, ist die Nachfrage so groß, dass Robert seine Haltung nochmal überdenken sollte – auch wenn mir vor Millionen von Vocoder-Glitch-Tracks graust.

Atomic – Atomic Da-huhawg,
DasDAS

Group Buy: Muse Research Receptor 25% Off!

Muse Research receptor

Nach dem großen Erfolg des letzten Group Buys veranstalten wir in Zusammenarbeit mit Muse Research eine neue Aktion:
Bis zu 25% auf den Muse Research Receptor!

Receptor – bring deine VST Plugins und Instrumente auf die Bühne!

Receptor

Features

  • Spielt VST Effekte und VSTi Instrumente ohne zusätzlichen Computer (Receptor kompatible Plugins)
  • Verarbeitet bis zu 16 interne und externe Audio Signale gleichzeitig
  • Verarbeitet bis zu 57 VST Effekte gleichzeitig
  • Direkt Anschluss für Maus, Keyboard und Monitor
  • Computer Anschluss für zusätzliche Downloads und Editing
  • Robustes 19“ Rack Gehäuse für den Live-Einsatz
  • Was ist Receptor?
    Ganz einfach, ein Plug-In Player im 2HE Rackformat für Studio- und Live Performance, voll bepackt mit VST Effekt Plug-Ins und virtuellen Instrumenten. Receptor verarbeitet und spielt bis zu 16 Audio Quellen gleichzeitig. Dies können entweder interne VSTi Instrumente sein oder externe analoge oder digitale Eingänge. Es können bis zu 57 VST Effekte gleichzeitig verarbeitet werden. Aber Achtung, Receptor kann noch viel mehr!

    Spielen, Editieren und Speichern von VST Plug-Ins
    Die Bedienung des Receptor ist denkbar einfach. Einschalten, einen VST Plug-In Effekt oder ein Instrument anwählen und loslegen. Receptor ist für die Live Performance optimiert und besticht durch eine grosse Anzahl vorinstallierter Plug-Ins und ultraschneller MIDI Ansprechzeit.

    Unglaublich Leistungsstark und vielseitig
    Receptor ist unglaublich vielseitig. Er verarbeitet VST Software Synthesizer, Gitarren Prozessoren, Audio Effekte und vereint somit eigentlich drei verschiedene Produkte in einem. Sie können Receptor stand-alone betreiben oder für noch übersichtlichere Bedienung einfach eine PC-Tastatur, Maus und Monitor anschliessen. Vom extrem leisen Betrieb im Studio bis zum roadtauglichen Live-Einsatz dank äusserst robustem Rack-Gehäuse ist Receptor das ideale Werkzeug, von der Zusammenstellung Ihrer kreativen Ideen bis hin zum Live-Act auf der Bühne.

    Mixer-ähnliche Oberfläche
    Die intuitive, Mixer-ähnliche Architektur kombiniert bis zu 16 verschiedene Audio Quellen, welche entweder interne VSTi Instrumente oder externe analog/digital Eingänge sein können. Jede dieser Quellen wird dann durch die eigene inline Effekt-Matrix geschlauft, mit drei VST Plug-Ins in einer beliebigen parallel/seriell Konfiguration. Danach wird jede Quelle zum zugehörigen Mixer-Kanal geschickt, von wo der Klang zur weiteren Bearbeitung auf zwei Effekt-Kanäle geleitet werden kann. Jeder dieser Effekt-Kanäle besitzt wiederum eine voll konfigurierbare VST Effekt-Matrix. Noch mehr Processing gefällig? Es gibt noch eine VST Effekt-Matrix im Master Ausgang, die für spezielle Mastering-Effekte genutzt werden kann. Alles in allem unterstützt die Architektur des Receptors 16 gleichzeitige VSTi Instrumente und 57 VST Effekte und verarbeitet zusätzlich den frontseitigen Instrumenten-Eingang, sowie die rückseitigen symmetrischen Analog-Eingänge oder die S/PDIF Digital-Eingänge.

    Herunterladen und Editieren von Presets mit Ihrem Windows oder Mac Computer
    Dieses Effekt-Kraftpaket wird durch die intuitive und einfache frontseitige Bedienung des Geräts kontrolliert, einschliesslich MIDI Zugriff auf tausende von internen Patch Speichern. Wenn Sie die Bedienung über Bildschirm bevorzugen schliessen Sie einfach Maus, Tastatur und Monitor direkt am Receptor an. Ausserdem lässt sich Receptor über Ethernet in ein Netzwerk einbinden und von einem beliebigen Windows oder Mac Rechner aus fernsteuern.

    Receptor wird mit über 100 VST Plug-Ins geliefert
    Neben Dutzenden von freien Plug-Ins wird Receptor als Zusatzbonus mit Plug-Ins von Dash Signature, LinPlug, Ohm Force und PSP, im Wert von rund EUR 500.- ausgeliefert.

    Soll ich Receptor der Anschaffung eines zweiten Computers vorziehen?
    Ja, denn Receptor bringt gegenüber einem Computer entscheidende Vorteile. Wenn Sie einen Computer kaufen möchten, benötigen Sie ausserdem ein MIDI Interface, eine Audiokarte eine zusätzliche Lizenz für Ihre Host Applikation und einen Monitor. All dies ist bei Receptor bereits integriert. Receptor funktioniert gleichermassen, mit Bedienung über das Frontpanel oder mit Maus, Keyboard und Monitor, oder ferngesteuert von einem anderen Computer über ein Netzwerkkabel. Receptor ergänzt einen vorhandenen Computer und ist eine ideale Erweiterung für eine computergestützte Digital Audio Workstation. Insbesondere, wenn auf dieser DAW keine Windows VST’s laufen oder wenn CPU Ressourcen beschränkt sind.

    Weitere Informationen

    Das vollständige Know-How zum Receptor incl. Videos findet ihr hier: Receptor Dokumentation
    Welche Plugins sind Receptor fähig? Sehr viele! Receptor Plugins
    Wer benutzt Receptor? Herbie Hancock, Richard Devine, King James II: Receptor Artists

    Der Group Buy

    Der Group Buy gilt für die Modelle:

    Receptor – 160GB NI Komplete Inside (2,449.00EUR) mit Native Instruments Komplete 5 Bundle (Wert: 965EUR). Der Clue: Das Komplete Bundle läßt sich zusätzlich auch auf dem heimischen Studiorechner installieren und verwenden!
    * KONTAKT 3 – professioneller Sampler mit 33 GB Library
    * GUITAR RIG 3 Software Edition – Gitarren- und Bass-Sounds ohne Ende
    * MASSIVE – Synthesizer-Monster für fette Bässe und mehr
    * REAKTOR 5 – komplett modulares Sounddesign-Studio
    * ABSYNTH 4 – Synthesizer für lebendige Flächen und Atmosphären
    * BATTERY 3 – Drum-Sampler mit riesiger Drumkit-Library
    * AKOUSTIK PIANO – die Sounds von drei Flügeln und einem Klavier
    * ELEKTRIK PIANO – die Sounds von vier legendären E-Pianos
    * B4 II – perfekte Emulation der B3 Zugriegel-Orgel
    * FM8 – moderner FM-Synthesizer für brillante Digital-Sounds
    * PRO-53 – authentische Emulation eines analogen Kult-Synthesizers

    Receptor

    Receptor PRO Jr. – 400GB (2129.00EUR). Ideal für alle, die schon Komplete oder eine andere umfangreiche Pluginsammlung besitzen!

    Sparen!

    So günstig wird’s:

    ab 2 Käufern: 5 % Off
    ab 3 Käufern 10 % Off
    ab 5 Käufern: 20% Off
    ab 10 Käufern: 25% Off

    Beginn: 18.4.08
    Ende: 02.05.08

    ----------------

    Wie funktioniert’s?

    Tragt euch einfach mit der Kommentarfunktion des Blogs hier mit eurer Email-Adresse ein (wird nicht angezeigt und nicht von Spammern entdeckt). Wir kontaktieren euch dann bei Ende der Aktion und bestätigen den Kauf zum erreichten Rabattpreis.

    Und: Desto mehr ihr die News verbreitet, desto günstiger wird’s!

    Euer
    D.A.S.-Team

    Bling Bling XLR

    Bling Bling

    Es kann mit der Krise der Musikindustrie nicht so weit her sein, wenn Neutrik, einer der nüchternsten Hersteller überhaupt, plötzlich auf Bling Bling setzt. Die CrystalCon XLR-Stecker blingen schöner als Gangsta-Grillz und Pimp-Cups! Wir bauen euch gern eure komplette Studioverkabelung damit, damit eure Kunden wissen, das ihr Geld wohl investiert ist.

    Unsere Gastkommentatorin Dolly meint:

    Dolly Parton

    „It takes a whole lot of money to look this cheap“

    DasDAS

    Science Corner: Neuer Audiokompressionscodec encodiert 20 Sec. Musik auf 1KB – bisher aber nur Klarinetten

    Klarinette
    Vorher und Nachher (nachgestellte Szene)

    Wissenschaftler der University of Rorchester haben eine Methode entwickelt, eine um den Faktor 1000 effektivere Audiokomprimierung zu entwickeln. Auf Basis von Physical Modelling und Performance-Modelling wurde ein Klarinettensolo von 20 Sec auf 1KB komprimiert.

    „This is essentially a human-scale system of reproducing music,“ says Mark Bocko, professor of electrical and computer engineering and co-creator of the technology. „Humans can manipulate their tongue, breath, and fingers only so fast, so in theory we shouldn‘t really have to measure the music many thousands of times a second like we do on a CD. As a result, I think we may have found the absolute least amount of data needed to reproduce a piece of music.“

    In replaying the music, a computer literally reproduces the original performance based on everything it knows about clarinets and clarinet playing. Two of Bocko’s doctoral students, Xiaoxiao Dong and Mark Sterling, worked with Bocko to measure every aspect of a clarinet that affects its sound—from the backpressure in the mouthpiece for every different fingering, to the way sound radiates from the instrument. They then built a computer model of the clarinet, and the result is a virtual instrument built entirely from the real-world acoustical measurements.

    Das ganze ist also ein Art Midi-cum-Modelling Information File, das einen Synthesizer füttert. Klangbeispiele findet ihr hier. Die Technik, um den Codec auch auf komplette Band/Orchesterperformances anzuwenden, ist auch schon in Arbeit. Anwendungsbereich soll aber weniger die Datenkompression als die Einbindung von virtuellen Musikern in den Musikkreationprozess sein:

    „Maybe the future of music recording lies in reproducing performers and not recording them,“ says Bocko.

    Nicht Sample-basiertes Performance-Modelling finde ich prinzipiell spannend, da es da ungleich Virtual Guitarist und ähnlichen Ansätzen Möglichkeiten zum Übersteuern gibt – ich bau mir ein 200M lange Flöte gespielt von einem Bläser mit Zebrakopf. Klingt bestimmt toll!

    DasDAS

    via Audio Lemon

    Die Katze und das Theremin

    Immer wieder gern gesehen, Katzen und ihre Instrumente. So wird das Blog auch Freundinnen-tauglich.

    Mieahwoow!
    DasDAS

    via Matrixsynth

    Love in an Elevator

    Ein sehr entspanntes Stück Musik zur Leidensgeschichte von Nicholas Week, der 41 Stunden lang in einem Fahrstuhl feststeckte.

    Living it up til I‘m going down!
    DasDAS