Musikmesse 2008: RME Madiface

Hier noch ein paar genauere Informationen zur Madiface:

Madiface

Moderne Notebooks bieten eine Rechenleistung auf dem Niveau schneller Desktop-Systeme. Doppelkernprozessoren, 2 GigaByte Speicher, grosse und schnelle Festplatten, Dual-Monitorbetrieb mit schneller Grafikkarte – all dies ist heutzutage auch klein, leicht und transportabel erhältlich. Kein Wunder also, dass RME immer mehr Anfragen nach einer portablen MADI-Lösung erhält. Dank des schnellen PCI-Express-Busses und neuester, extrem leistungsfähiger FPGAs, kann RME nun einen weiteren Meilenstein in seiner Firmengeschichte präsentieren – das weltweit erste und einzige MADI Interface für Notebooks auf Basis einer ExpressCard: das MADIface!

Bestehend aus der HDSPe ExpressCard MADI und einer kleinen Breakoutbox, bietet MADIface volle MADI-Power: 64 Kanäle Inputs und 64 Kanäle Outputs, bis 192 kHz Samplefrequenz, in MADI integrierte MIDI-Übertragung, vollständiges – auch fernbedienbares – TotalMix mit allen Features der ‚grossen‘ HDSPe MADI, sowie niedrigste Latenz und CPU-Belastung. Das alles höchst komfortabel mit direkter Speisung von der ExpressCard, also ohne externe Stromversorgung.

Das MADIface ist vollständig kompatibel zu allen Geräten mit MADI-Interface. Es lässt sich selbstverständlich ideal mit den Produkten der RME MADI-Serie kombinieren. So entsteht beispielsweise mit dem ADI-648 ein in Preis und Leistung unschlagbares 8-fach ADAT-Optical-Interface. Mit dem ADI-6432 steht dem MADIface ein bidirektionales AES/EBU-Frontend mit 64 Kanälen zur Verfügung. Selbstverständlich können auch RMEs High-End MicPreamp Micstasy und ADI-8 QS (jeweils mit MADI-Option) angeschlossen werden.

Durch die integrierte Secure Flash Technologie erhält der User eine zukunftssichere Lösung für kontinuierliche Hardware- und Treiber-Updates.

Merkmale

RMEs HDSPe ExpressCard MADI ist eine echte PCI-Express Lösung, und kann so alle Vorteile des neuen Formates vollständig umsetzen und in Sachen Performance für Audio nutzbar machen. Die ExpressCard basiert auf der PCI Express Base Specification v1.1. Als Verbindung zwischen ExpressCard MADI und Breakout-Box kommt handelsübliches Firewire-Kabel zum Einsatz (6-Pin IEEE 1394a). Es wird jedoch kein Firewire-Protokoll verwendet. Das mitgelieferte Kabel ist 1 Meter lang. Die ExpressCard MADI liefert die Betriebsspannung für die Breakout-Box, es ist daher kein externes Netzteil notwendig.

Das MADIface bietet volle Unterstützung für 56- und 64-Kanal Modi, sowie Double und Single Wire (96k Frame) Technik für 96 kHz. Der volle 64-Kanal Support spiegelt sich auch im Hardware-Mischer TotalMix wider. Alle 64 Eingänge und 64 Playback-Kanäle lassen sich vollkommen frei auf alle 64 physikalischen Ausgänge routen und mischen. Das entspricht einem 8192-Kanal Mischer! Damit bieten RMEs MADI-Interfaces den bislang leistungsfähigsten, auf einer PCI-Express-Karte implementierten Router/Mischer, und erlauben über den eigentlichen Rechner-I/O-Betrieb weitere interessante Anwendungen, wie:
MADI optical Patchbay und Router
MADI koaxial/optisch oder umgekehrt Wandler und Splitter
MADI Redistributor, Patchbay und Router

TotalMix ist komplett per MIDI fernsteuerbar. Weiterhin stehen RMS- und Peak Level Meter in Hardware bereit, zur vollen Signalkontrolle von 192 Kanälen bei kaum messbarer CPU-Belastung.

RME nutzt einen Konfigurationsspeicher für die wichtigsten Settings der Karte. Statt wie bisher üblich vom Einschalten des Rechners bis zum Laden des Treibers in einem Default-Modus zu operieren, aktiviert MADIface sofort beim Einschalten die zuletzt benutzte Samplefrequenz, Master/Slave Konfiguration und MADI-Format. Damit sind Störgeräusche und Probleme im Clock-Netzwerk auch beim Einschalten oder Neu-Booten des Rechners ausgeschlossen.

Als Software wird mitgeliefert:

DIGICheck für Windows: Spectral Analyser, Professionelle Level Meter 2/8/64-Kanalig, Vector Audio Scope, Global Record, viele weitere Analysefunktionen

Treiber: Windows 2000/XP/Vista/64 (komplett ASIO-Multiclient mit WDM, GSIF 2.0 und ASIO 2.0), Mac OS X Intel (Core Audio und Core MIDI).

Anmerkungen

* Während viele MADI-Geräte eine zusätzliche Wordclock- oder AES-Leitung benötigen, kann das MADIface (wie alle RME-Geräte) dank SteadyClock™ die Referenzclock jitterarm direkt aus dem MADI-Signal extrahieren, und so Verbindungen über lange Strecken noch einfacher machen. Bei Nutzung eines weiteren RME-Gerätes stehen daher auch Wordclock Ein- und Ausgang bereit, die am MADIface direkt nicht vorhanden sind.

** MADIface bietet im Treiber einen virtuellen MIDI-Port. Dieser I/O dient bevorzugt zur Fernsteuerung weiterer RME MADI Geräte, kann aber auch zum Senden und Empfangen normaler MIDI-Daten genutzt werden. Die MIDI-Daten werden unsichtbar in das MADI-Signal verwoben und übertragen. Statt am MADIface erhält man einen physikalischen Zugriff also an dem an das MADIface angeschlossenen RME-Gerät.

Settings

Nach einem Klick auf das Symbol im Systray der Taskleiste (Hammer) erscheint der Konfigurationsdialog des MADIface. Der übersichtliche, klar gegliederte Aufbau und die einzigartigen, informativen Statusfenster für Eingangssignal, Clock-Modi und Samplefrequenz machen den Umgang mit dem MADIface zu einem Vergnügen.

RMEs exklusives SyncCheck prüft die Synchronität des Eingangssignales zur internen Clock. Dieses Verfahren erleichtert die Fehlersuche enorm, der aktuelle Zustand wird im Settingsdialog in Klartext ausgegeben.

MADIface ist mit SteadyClock(TM), RMEs einmaliger Sync-Clock-Technologie ausgerüstet. Damit wird das Gerät zur idealen Sync-Referenz für das ganze Studio: SteadyClock frischt Clock-Signale auf, entfernt Jitter, und sorgt jederzeit für optimale AD/DA-Wandlung und damit eine sensationelle Klangqualität, vollkommen unabhängig von der Qualität der verwendeten Referenzclock.

Dank SteadyClock kann das MADIface seine Samplefrequenz selbst frei bestimmen. Der DDS Dialog erlaubt eine direkte Anwahl der für Audio und Video gebräuchlichsten Samplefrequenzen. Zusätzlich kann die Samplefrequenz über zwei Schieberegler im Bereich +/- 4% vollkommen frei und in Echtzeit verändert werden.

Es können bis zu 3 MADIfaces und HDSPe Multiface/Digiface gleichzeitig benutzt werden, in beliebiger Kombination. Damit stehen bei 48 kHz bis zu 192 Eingänge und 192 Ausgänge zur Verfügung, bei 96 kHz 96 Eingänge und 96 Ausgänge. Bitte beachten Sie, dass die meisten Notebooks nur über einen PCI-Express Slot verfügen.

Technische Daten

ExpressCard, 34 mm Standard

1-Lane PCI Express Endpoint device (keine PCI Express zu PCI Bridge), revision 1.1.

250 MB/s Transferrate pro Richtung

Secure BIOS Technologie: Karte bleibt auch bei abgebrochenem Flash-Vorgang benutzbar

Ausgang: IEEE 1394 Buchse, nicht FireWire-kompatibel

Alle Einstellungen in Echtzeit änderbar

Clock-Modi Slave und Master

Automatische und intelligente Master/Slave Clocksteuerung

Sync-Quellen: MADI koaxial, MADI Optical, Intern

Varipitch: per Eingangssignal oder Wordclock

Samplefrequenzen: 44,1 kHz, 48 kHz, 88,2 kHz, 96 kHz, 176,4 kHz, 192 kHz, variabel (Sync/DDS)

Jitter: < 1 ns, intern und alle Eingänge

Jitter-Empfindlichkeit: PLL arbeitet selbst bei 100 ns Jitter störungsfrei

Enthält DIGICheck: Einzigartiges Mess-, Analyse- und Test-Tool

Lieferumfang: ExpressCard MADI, Breakout-Box, Kabel 1 Meter (IEEE 1394), Treiber-CD
Anschlüsse Breakout Box

Eingang MADI optisch, MADI koaxial (BNC)

Ausgang MADI optisch, MADI koaxial (BNC)

MIDI Ein- und Ausgang: per virtuellem MIDI Port und MADI-Übertragung

English:

Current laptops offer calculation power on par with fast desktop systems. Dual core processors, 2 Gigabyte RAM, big and fast hard drives, dual monitor operation with a quick graphics card – today all this is also available small, lightweight and portable. No wonder that RME receives more and more requests for a portable MADI solution. Thanks to the fast PCI Express bus and the latest, extremely powerful FPGAs, RME is proud to present another milestone in the company’s history – the world’s first and only MADI interface for laptops, based on an ExpressCard: the MADIface!

Consisting of the HDSPe ExpressCard MADI and a small breakout box, the MADIface offers full MADI power: 64 channels input and 64 channels output, up to 192 kHz sample rate, in MADI embedded MIDI transmission, complete TotalMix that is even remote controllable and has all features of the ‚bigger‘ HDSPe MADI, as well as lowest latency and CPU-load. To make the usage as comfortable as possible, the power for the breakout box is provided directly by the ExpressCard, so no external power supply is required.

The MADIface is fully compatible to all devices with MADI interface. Of course it can be used perfectly in combination with RME’s own MADI series products. For example with the ADI-648 an 8 x ADAT optical PC interface is realized, unbeatable in price and performance. And with the ADI-6432 a bidirectional AES/EBU frontend with 64 channels is set up hassle-free.

Thanks to RME’s flash update technology, future firmware improvements, adjustments, and bugfixes can be installed easily at any time.

Top
Features

RMEs HDSPe ExpressCard MADI is a true PCI Express solution, which consequently takes full advantage of the new format, achieving significant performance gains in multitrack audio. The ExpressCard is built according to PCI Express Base Specification v 1.1. The connection between ExpressCard MADI and breakout box is established using ordinary firewire cable (IEEE 1394, 6-pin). However, the data transfer does not use FireWire protocol. The supplied cable is 1 m (3 ft.) long. The ExpressCard MADI serves as power supply for the breakout box, freeing you from the hassle of additional wall warts.

The MADIface offers full support for 56 and 64 channel modes and double and single wire technology (96k frame) for 96 kHz. Full 64 channel support can also be found in the hardware mixer TotalMix. All 64 inputs and 64 playback channels can be routed and mixed to 64 physical outputs completely freely, which translates to an 8192 channel mixer. With that, RME’s MADI interfaces offer the most powerful router/mixer ever implemented on a PCIe card, and allow much more than a usage as pure computer I/O unit:
MADI optical patchbay and router
MADI coaxial/optical or vice versa converter and splitter
MADI redistributor, patchbay and router

TotalMix can be completely remote controlled via MIDI. Furthermore, the hardware delivers RMS and peak level meters for full control over 192 audio channels at minimal CPU load.

RME uses a configuration memory for the most important settings of the card. Instead of operating in a default mode on computer power-up until loading the driver, MADIface activates the last used sample rate, master/slave configuration and MADI format immediately when switched on. This eliminates disturbing noises and clock network problems during power-up or re-boot of the computer.

* While many MADI-based devices require an additional word clock or AES line, the MADIface (like all RME devices) uses SteadyClock™ to extract the reference clock at lowest jitter directly from the MADI signal, making long-distance connections even more convenient. Although not available at the MADIface itself, word clock input and output are available when using another RME MADI device.

** MADIface offers a virtual MIDI port within the driver. Mainly intended for remote controlling further RME devices, it can also be used to send and receive usual MIDI data. The MIDI data are invisibly inserted into and transmitted by the MADI signal. Therefore a physical access is given at the RME interface connected to the MADIface.
Included software:
DIGICheck for Windows: Spectral Analyser, professional level meter for 2, 8, or 64 channels, Vector Audio Scope, Global record, various other audio analysis tools. Drivers: Windows 2000/XP/Vista/64 (full ASIO multi-client operation of WDM, GSIF 2.0 and ASIO 2.0), Mac OS X Intel (Core Audio and Core MIDI).
Top
Settings Dialog

Just click on the hammer symbol in the systray of the taskbar and the settings dialog of the MADIface comes up. The clear structured, easy to understand window plus the unique informative status windows for input signal, clock mode and sample rate make your work with the card to a real pleasure.

RME’s exclusive SyncCheck checks the synchronous operation of the input signal to the internal clock. This technology helps to find errors immediately. The actual state of the input is displayed in the settings dialog.

MADIface is equipped with SteadyClock(TM), RME’s unique sync and clock technology, turning the device into a sync reference for the whole studio. SteadyClock refreshes clock signals, removes jitter, and takes care of optimal AD/DA conversion quality, thus guarantees a sensational sound quality, completely independent from the reference clock’s quality.

SteadyClock allows the MADIface to control the sample rate freely on its own. The DDS dialog includes a direct choice of the video and audio world’s most often used sample rates. Additionally, two faders can be used to set the sample rate freely and in real-time, within the range of +/- 4% and +/- 0.4%.

Up to 3 MADIfaces and HDSPe Multiface/Digiface can be used simultaneously, in every possible combination. With this up to 192 inputs and 192 outputs are available at 48 kHz, 96 inputs and 96 outputs at 96 kHz. Please note that most laptops have only one PCI Express slot.

vorbestellen jetzt!

  • Twitter