STUDIOKERN 4000 -Interview mit dem Ingenieur

Peter Clausen und das erste Serienmodell des STUDIOKERN 4000

Der erste STUDIOKERN 4000 Kanalzug, der aus einer Original SSL 4000E gefertigt wurde, ist fertig! Nur die Midi-Software muss noch fertiggestellt werden. Anlass für ein kurzes Interview mit dem Techniker hinter dem Kanalzug, Peter Clausen.

Herr Clausen, was zeichnet ihrer Meinung nach einen SSL-Kanalzug aus?
Diese Kanalzüge sind sowohl von der Schaltungstechnik wie auch von der Auswahl der Bauteile her vollständig auf audiotechnische Anwendungen
konzipiert. Insbesondere im Bereich der Klangregelungen mit regelbarenm Güten und Frequenzen trifft man sonst meist auf Schaltungen aus dem Bereich der Regelungstechnik, was ich nicht unbedingt für eine ideale Lösung halte. EQs sind
allerdings Geschmackssache.
Auch komplett symmetrische Ein- und Ausgänge (z.B.im Insertweg) sind nicht unbedingt selbstverständlich. Alles in allem gehören diese Pulte (meiner Meinung nach) zum besten,was es an Seriengeräten zu kaufen gab.

Was war ihnen beim Umbau am wichtigsten?
Alle Möglichkeiten, die das Original bietet, zu erhalten ohne den Charakter zu verändern.

Was war die kniffeligste Aufgabe beim Umbau?
Da alle Schaltungstechnisch anspruchsvollen Elemente wie Eingangsverstärker, Dynamics und EQ`s ja direkt als Originalplatinen übernommen wurden, war hier von der Elektronik her nicht mehr viel zu tun. Etwas Peripherie,Midi-Interface und Netzteil sind eigentlich Standardgeschichten.
Anstrengend war das Layouten der Platine aufgrund der Menge an Verbindungen und die Bemaßung für die Gehäusebearbeitung, da wir bei solchen Kleinserien natürlich nicht erst Muster fertigen können, das würde jeden Kostenrahmen sprengen. Es mußte also auf Anhieb passen und funktionieren, also alles mehrfach nachrechnen,-messen,-prüfen. Richtig anstrengend war das Routing der Schalter Dynamics Pre/Post, Insert Pre/Post und Dyn to Eq, da kann man schonmal `nen Knoten ins Hirn kriegen weil alles von allem abhängig ist.

Danke für das Interview!

Lötbezinnt,
DasDAS

  • Twitter